🚨Gigaset Festnetztelefone: Stylisch, funktional und bei MediaMarkt so günstig wie noch nie!

Philips HomeRun im Test: Kann der Saug-Wisch-Roboter aus Europa mithalten? [2024]

Philips HomeRun Serie 7000

Letztes Update am: 07.12.2023 Lesezeit: 10 Min.

Saugroboter aus Europa sind in einem von chinesischen Herstellern dominierten Markt eine Seltenheit.

Mit Philips HomeRun bringt das niederländische Unternehmen den ersten Saugroboter auf den Markt.

Und der HomeRun hat durchaus Potenzial. Allerdings sind uns auch einige Schwachstellen aufgefallen.

Kann der Saug-Wisch-Roboter den Erwartungen gerecht werden? Das klären wir in unserem Testbericht. 👇

Philips HomeRun steht beim Testverfahren auf dem Tisch.
  • Philips
    Homerun Series 7000
    Preis ab   699 € (899,99 €)
    Leistungsstarker Saug-Wisch-Roboter mit Absaugstation und guter Hinderniserkennung.
    "Mit Philips HomeRun bringt das niederländische Unternehmen seinen ersten Saugroboter auf den Markt."
    Philips
    Homerun Series 7000
    Leistungsstarker Saug-Wisch-Roboter mit Absaugstation und guter Hinderniserkennung.
    "Mit Philips HomeRun bringt das niederländische Unternehmen seinen ersten Saugroboter auf den Markt."

Vorteile

  • Schönes Design
  • Hindernisüberwindung mit 2,3 - 2,4 cm sehr gut
  • Leise Arbeitsweise
  • Gute Navigation und Hinderniserkennung kleiner Objekte
  • Lange Akku Laufzeiten
  • Absaugstation

Nachteile

  • Recht hoher Anschaffungspreis
  • Saugleistung auf Teppichen mit Schwächen
  • Wischplatte nicht abnehmbar
  • Wischqualität
  • Handy-App nicht ganz ausgereift

Alle wichtigen Punkte auf einen Blick

  • Einer der wenigen Saugroboter eines europäischen Herstellers.
  • Preis-Leistungs-Verhältnis nicht optimal. Für einen ähnlichen Preis bekommt man Geräte mit größerem Funktionsumfang.
  • Geeignet für Haushalte mit nicht zu starker Verschmutzung und überwiegend Hartböden.
  • Philips Fans wird's freuen.

Vergleich der unterschiedlichen Philips HomeRun Modelle

Philips bringt den HomeRun Saugroboter in verschiedenen Ausführungen auf den Markt.

Die nachstehende Tabelle verdeutlicht die wesentlichen Unterschiede:

Philips Homerun 7000 Philips Homerun 3000
Saugkraft 5000 Pa. 4000 Pa.
Hinderniserkennung von Kleinteilen
Vibrierende Wischfunktion
Preis €€€€ €€€

Kurz zusammengefasst: Beim HomeRun Serie 7000 handelt es sich um eine etwas ausgefeiltere Version mit mehr Features. Dafür ist auch der Preis entsprechend höher.

Philips HomeRun 7000 beim Saugtest: Überzeugt der Staubsauger-Roboter in der Kerndisziplin?

Mit 5000 P.a. Saugkraft bringt der Philips HomeRun Serie 7000 schon mal ordentlich Power mit sich.

Fällt die Saugleistung somit überzeugend aus?

Wie gewohnt haben wir bei unserem Saugtest 50 Gramm von drei verschiedenen Schmutzarten (Linsen, Haferflocken und Sand) auf dem Boden verteilt. Dann durfte sich der Philips HomeRun auf maximaler Power austoben.

Schauen wir uns hierzu unsere Testergebnisse an.

Hartboden Teppich
Linsen 50 Gramm (100 %) 48 Gramm (96 %). Vereinzelnd Linsen liegen gelassen.
Haferflocken 47 Gramm (94 %) 44 Gramm (88 %). Einiges liegen gelassen.
Sand 45 Gramm (90 %) 15 Gramm (30 %). Kein gutes Ergebnis.

Saugtest auf Laminat

Das Testergebnis auf dem Laminat war recht ordentlich.

Übersichtstabelle Saugtest Ergebnis des Philips HomeRun auf dem Laminat
© Smart Home Fox

Positiv sind uns zwei Sachen aufgefallen:

  • Die Seitenbürste dreht sich in einem sehr vernünftigen Tempo. Somit wird leichter Schmutz auf dem Hartboden nicht umher geschleudert.
  • Auch der Luftauslass ist gut geregelt, sodass Schmutz dadurch nicht im Raum verteilt wird.

An die Top-Saugroboter für Hartböden kommt der Philips HomeRun dennoch nicht ganz heran.

Saugtest auf dem Teppich

Auch auf dem Teppich konnte der Philips HomeRun im Test nicht überzeugen.

Philips HomeRun Übersichtstabelle des Saugtests auf hohem Teppich.
© Smart Home Fox

Unter anderem fiel uns auf, dass sich die Seitenbürste vereinzelt für kurze Zeit nicht mehr gedreht hat.

Vor allem beim schweren Schmutz wie bspw. Sand machte der Philips HomeRun keine gute Figur.

Mit der dargebotenen Saugleistung ordnet sich der Staubsauger-Roboter im unteren Mittelfeld an. Da hätten wir mehr erwartet.

Hast Du viele Teppiche daheim? Dann schau Dir unsere besten Saugroboter für Teppichböden an und lass Dich inspirieren.

Besonders negativ ist uns aufgefallen, dass der Roboter ohne den mobilen Wassertank nicht starten kann und dass das Wischtuch nicht angehoben werden kann.

Der Wassertank des Philips HomeRun wird an den Roboter drangemacht.
© Smart Home Fox

Somit kommt das Wischtuch beim Absaugen des Teppichs in Kontakt mit den Teppichfasern.

Das Wischtuch des Philips HomeRun kommt in Kontakt mit dem Teppich.
© Smart Home Fox

Zu allem Überfluss haftet der Schmutz an dem Wischlappen (und wird somit in der Wohnung verteilt), was sicherlich nicht im Sinne des Erfinders ist.

Der Schmutz, welcher am Wischtuch des Philips HomeRun haftet, ist zu sehen.
© Smart Home Fox

Du kannst natürlich No-Go-Zonen um den Teppich legen. Dann wird dieser bei der Reinigung ausgespart.

Eine gleichzeitige Reinigung der Hart- und Teppichböden ist somit nicht sinnvoll.

Dies ist ein großer Nachteil des Gerätes. Somit ist der Philips HomeRun für Haushalte mit Teppichboden nicht zu empfehlen.

Echte Teppichspezialisten findest Du hier: besten Saug-Wisch-Roboter für Haushalte mit Teppichen.

Saugleistung im Alltag

Wie ist die Saugleistung für den alltäglichen Gebrauch einzuordnen?

Unserer Erfahrung nach sorgt der Philips HomeRun in Haushalten mit gewöhnlichen Verschmutzungen und hauptsächlich Hartböden für ein zufriedenstellendes Reinigungsergebnis.

Wenn Du hingegen in einem überdurchschnittlich stark verschmutztem Haushalt (z. B. mit großen Haustieren) und vielen Teppichböden lebst, empfehlen wir Dir zu einem alternativen Gerät zu greifen.

Inspiration findest Du beispielsweise hier: Beste Saugroboter im Test und Vergleich.

Saugergebnis entlang der Fußleisten und in Ecken

Uns ist aufgefallen, dass beim Roboter keine Wand-Abstandssensoren verbaut ist.

Der fehlende Wandabstandssensor des Philips HomeRun ist zu sehen.

Der Philips HomeRun fährt bei jeder Reinigung den Raum erstmal an den Wänden ab. Hierbei navigiert er recht nah an den Leisten entlang. Dennoch wird nicht der komplette Schmutz hier aufgenommen.

Philips HomeRun reinigt entlang der Leisten.

Ebenfalls wichtig zu wissen: Aufgrund der runden Form bleiben entlang der Leisten ca. 7 cm ungewischt.

Und wie sieht das Reinigungsergebnis in Ecken aus?

Hierzu haben wir eine größere Menge Linsen in eine Ecke gelegt.

Philips HomeRun beim Reinigungstest in einer Ecke.

Aufgrund der runden Form schafft er auch nicht den gesamten Schmutz aus der Ecke zu entfernen. Dennoch finden wir das Ergebnis ziemlich stark.

Philips HomeRun Reinigungsergebnis beim Saugtest in einer Ecke

D-Förmige Saugroboter können bei der Ecken-Reinigung besser punkten, haben dafür in der Regel viele andere Nachteile.

Aber eins kannst Du uns glauben: Da Du jetzt einen selbstständig arbeitenden Saugroboter hast, wird dieser auch deutlich öfter Deine Wohnung reinigen.

Daher wird sich in den Ecken auch kaum Dreck ansammeln.

Auch unser Saugroboter ist beinahe täglich im Einsatz. Wir müssen maximal 1 Mal im Monat kurz in den Ecken mit einem Handsauger nachhelfen. Mehr ist nicht nötig.

Nachstehend findest Du einige gute Handstaubsauger Optionen:

Umgang mit (Tier-) Haaren

Philips HomeRun setzt auf eine Bürste aus Borstenhaar.

Die Bürste des Philips HomeRun aus Borstenhaar ist zu sehen.
© Smart Home Fox

Wir haben die Erfahrung gemacht, dass Bürsten aus Gummi deutlich besser im Umgang mit Haaren sind. Hier verfangen sich weniger Haare.

Dieser Eindruck wird auch beim Philips HomeRun bestätigt.

Der Philips HomeRun beim Haarentfernungstest.
© Smart Home Fox
Das Testergebnis des Philips HomeRun beim Aufsaugen von Haaren ist zu sehen.
© Smart Home Fox

Großteil der Haare wickelt sich um die Hauptbürste und landet nicht im Staubbehälter (im Bild eingekreist).

Das Testergebnis des Philips HomeRun beim Aufsaugen von Haaren ist zu sehen.
© Smart Home Fox

An der Absaugstation findest Du ein Reinigungswerkzeug, mit welchem Du die Haare entfernen kannst.

Ein Fingerzeig deutet auf die Reinigungsbürste des Philips HomeRun hin.
© Smart Home Fox

Die Bürste lässt sich leicht entfernen und zu Reinigungszwecken auseinanderbauen.

Haare werden aus der Bürste des Philips HomeRun entfernt.
© Smart Home Fox

Die Seitenbürste lässt sich leider nicht einfach abknipsen, sondern muss mit Hilfe eines Schraubenziehers abgeschraubt werden.

Die verschraubte Seitenbürste des Philips HomeRun ist zu sehen.
© Smart Home Fox

Das ist aus unserer Sicht zu umständlich.

Somit ist der Philips HomeRun für Haushalte mit langen Menschenhaaren und / oder Tierhaare nur bedingt geeignet.

Bessere Alternativen findest Du hier. 👇

Philips HomeRun 7000 im Wischtest

Beim Philips HomeRun handelt es sich um einen Saugroboter mit Wischfunktion.

Der große Vorteil eines solchen Gerätes liegt auf der Hand: Der kleine Haushaltshelfer kann Saugen und Wischen in einem Zug.

Um die Wischfunktion zu aktivieren, musst Du den mobilen Tank mit Wasser befüllen. Der Wassertank hat 240 ml Fassungsvermögen.

Der mobile Wassertank des Philips HomeRun wird mit Wasser befüllt.
© Smart Home Fox

Somit können mit einer Tankfüllung je nach Einstellung maximal 80 - 100 m² Wohnfläche feucht gewischt werden.

Positiv ist zu erwähnen, dass der Roboter Dir über eine Sprachausgabe mitteilt, wenn sich der Wasserstand dem Ende nähert.

Vibrierende Wischtechnologie

Beim Philips HomeRun ist ein spezieller Wassertank mit einer Vibrationsfunktion verbaut.

Philips HomeRun beim Wischen des Bodens mit Hilfe der vibrierenden WIsch-Technologie
Quelle: philips.de

Die “Schrubb-Bewegung” der Wischplatte simuliert das Wischen per Hand.

Dadurch lässt sich eine spürbare Verbesserung der Wischleistung wahrnehmen.

Die Wassermenge lässt sich per App in 4 Stufen einstellen.

Weiterhin kannst Du einstellen, dass der Roboter in Y-Bahnen Deine Wohnung reinigt. Hierdurch fährt der Roboter vor und zurück.

Y-förmiges Wischen und die Wasserabgabe-Einstellungen werden in der Philips HomeRun App ausgewählt.
© Smart Home Fox

Somit wird jede Stelle 2 Mal gewischt.

Einordnung der Wischleistung des Philips HomeRun

Die Wischeigenschaften des Philips HomeRun sind unserer Erfahrung nach ein “Nice-to-Have”.

Für leichtes Staubwischen reichen diese aus.

Der Philips HomeRun wischt den Boden im Arbeitszimmer.
© Smart Home Fox
Der Philips HomeRun ist beim Wischen der Wohnung zu sehen.
© Smart Home Fox

Vor allem, wenn Deine Wohnung nicht sehr stark verschmutzt ist und Du die Wischfunktion sehr regelmäßig (3–4 Mal pro Woche) nutzt, um das Sauberkeitslevel aufrechtzuerhalten.

Wenn die Wohnung ernsthaft schmutzig ist, stößt die Wischleistung des Philips HomeRun an seine Grenzen.

Dies liegt schlicht und einfach daran, dass das Wischtuch inmitten der Reinigung nicht gewaschen wird.

Bei starker Verschmutzung ist das Tuch nach kurzer Zeit dreckig.

Das schmutzige Tuch des Philips HomeRun wird in den Händen gehalten.
© Smart Home Fox

Ab diesem Zeitpunkt wird der Schmutz mehr oder weniger in der Wohnung verteilt.

Moderne Roboter gehen da einen anderen Weg.

Dank spezieller Service-Stationen werden die Wischmopps nach kurzer Reinigungsdauert an der Station gesäubert. Anschließend wird Deine Wohnung mit einem frischen Mopp gewischt.

Darüber hinaus bringen die Multifunktions-Stationen weitere nützliche Eigenschaften mit sich, wodurch die Wischleistung verbessert und die Autonomie erhöht wird.

Die Funktionsweise einer Service-Station eines Saug-Wisch-Roboters ist zu sehen.
Quelle: de.dreametech.com
Suchst Du also einen wirklich guten und zuverlässigen Saug-Wisch-Roboter? Dann schau Dir unsere besten Alternativen hierzu an.

Einige Top-Alternativen haben wir für Dich herausgesucht. 👇

Wischtipps: So verbesserst Du die Wischleistung Deines Philips HomeRun

Hier stellen wir einige Tipps für Sich zusammen, um mehr aus der Wischfunktion herauszuholen:

Befeuchte das Wischtuch vor jeder Reinigung

Wir empfehlen das Wischtuch vor jeder Reinigung stets leicht zu befeuchten. Der flauschige Wischmopp nimmt das Wasser sehr schnell auf. Dies sorgt ab dem ersten Moment für ein besseres Ergebnis beim Wischen.

Häufiges Wischen für dauerhafte Sauberkeit

Ein Geheimnis für stets saubere Böden? Lass Deinen Saugroboter mit Wischfunktion regelmäßig arbeiten. Dadurch erhältst Du ein konstantes Level an Grundsauberkeit. Überlege: Wie oft betreten Menschen und Haustiere Deine Räume? Passe den Wischplan entsprechend an, um immer den besten Glanz zu erzielen.

Wischmopp: Die richtige Pflege

Wusstest Du, dass ein sauberer Wischmopp entscheidend für das Endergebnis ist? Wir empfehlen, den Wischmopp regelmäßig in der Waschmaschine bei 40 Grad zu waschen. Dies entfernt nicht nur Schmutz, sondern auch Bakterien und sorgt für hygienisch reine Böden bei jeder Reinigung.

Mehrere Ersatzwischmopps bereithalten

Ein Tipp, der oft übersehen wird: Halte stets mehrere Ersatzwischmopps bereit. So kannst Du einen frischen Mopp verwenden, während der andere gewaschen wird. Das erhöht die Effizienz und sorgt für eine konstant gute Reinigungsleistung.

Nutze Intensiv-Wischmodi

Viele Saugroboter bieten spezielle Intensiv-Wischmodi (Y-förmiges Wischen). Nutze diese, um hartnäckigen Schmutz zu entfernen. Manchmal kann es sogar sinnvoll sein, das Zimmer zweimal hintereinander zu wischen, um das beste Ergebnis zu erzielen.

Spezialreiniger für den Extraglanz

Überlege, einen speziellen Reiniger für Deinen Saugroboter zu verwenden. Dies kann nicht nur die Reinigungsleistung verbessern, sondern auch einen angenehmen Duft hinterlassen und den Boden schonen.

Kartenerstellung und erste Schritte

Nachdem der Roboter ausgepackt und die App installiert ist, muss eine Karte von Deiner Wohnung erstellt werden.

Hierbei geht der Roboter sehr schnell vor. Unsere 90 m² Wohnung wurde innerhalb von ca. 10 Minuten kartiert.

In der Philips HomeRun App ist die Kartenerstellung zu sehen.
© Smart Home Fox

Positiv: es können auch mehrere Karten gespeichert werden.

Fazit: Die Kartenerstellung funktioniert sehr gut. Hier haben wir nichts auszusetzen.

Navigation & Hinderniserkennung des Philips HomeRun im Test

Der Philips HomeRun setzt als Basis auf die bei Saugrobotern bewährte Lasernavigation (auch Lidar-Navigation genannt).

Die strukturierte Lasernavigation des Philips HomeRun ist zu sehen.
Quelle: philips.de

Die Lasernavigation funktioniert sehr solide. Der Roboter fährt erst die Außenwände ab und reinigt dann in gewohnten S-Bahnen.

Hierdurch wird Deine Wohnung sehr strukturiert, schnell und lückenlos abgefahren, hier haben wir nichts zu beanstanden.

Hinderniserkennung des Philips HomeRun im Test

Zusätzlich zur Lasernavigation setzt der Philips HomeRun auf eine Kombination aus Kamera und Kreuzlaser. Hierdurch sollen auch kleine Hindernisse erkannt und umfahren werden.

Die Hinderniserkennungs-Technologie des Philips HomeRun ist zu sehen.

Das Bild zeigt, wie auch kleine, herumliegende Objekte durch den Philips HomeRun erkannt und umfahren werden.
Quelle: philips.de

Unsere Erfahrungen mit der Objekterkennung des Philips HomeRun

Wir haben bei unseren Tests diverse Gegenstände auf dem Boden verteilt und geschaut, wie sich der Philips HomeRun bei der Hinderniserkennung schlägt.

So sieht unser Testergebnis aus:

Kabelerkennung: In der Summe wirklich sehr gut
  • Dyson Ladekabel (mittelgroß): Erkannt, aber berührt
  • Laptop Ladekabel: Sehr gut erkannt und umfahren
  • iPhone Ladekabel: Sehr gut erkannt und umfahren
  • Kleines USB-Kabel: Sehr gut erkannt und umfahren
Hinderniserkennungstest des Philips HomeRun von Kabeln ist zu sehen.
© Smart Home Fox
Textilien: sehr zuverlässige Objekterkennung
  • Boxershorts: Erkannt und umfahren
  • T-Shirt schwarz 1: Erkannt und umfahren
  • T-Shirt schwarz 2: Erkannt und umfahren
  • T-Shird weiß: Erkannt und umfahren
  • Socken: Erkannt und umfahren
Hinderniserkennungstest des Philips HomeRun von Textilien ist zu sehen.
© Smart Home Fox
Kleine / Flache Gegenstände: Hier besteht Verbessungsbedarf
  • Tee: nicht erkannt
  • Block: Erkannt
  • Briefumschlag: Erkannt und umfahren
  • Stifte: nicht erkannt
  • Löffel: nicht erkannt
Hinderniserkennungstest des Philips HomeRun von flachen Gegenständen ist zu sehen.
© Smart Home Fox
Hundekot: Hier darfst Du Dich nicht blind auf die Technologie verlassen
  • Flacher Haufen: Nicht erkannt
  • Flacher, länglicher Haufen: Nicht erkannt
  • Halbhoher Haufen: Erkannt und gut umfahren
  • Hoher Haufen: Erkannt und gut umfahren
Hinderniserkennungstest des Philips HomeRun von Hundehaufen ist zu sehen.
© Smart Home Fox

Ist es nun ein gutes oder schlechtes Ergebnis?

Wir waren recht positiv von den Fähigkeiten des Philips HomeRun bei der Objekterkennung überrascht.

Die Hinderniserkennung funktioniert vor allem bei größeren Gegenständen recht zuverlässig.

Während die Gegenstände umfahren werden, dreht sich die Seitenbürste langsamer. Hiermit wird die Wahrscheinlichkeit, ein Kabel einzusaugen, reduziert.

Der Philips HomeRun umfähret einen Hundehaufen im Test.
© Smart Home Fox

Unser Fazit: Die Hinderniserkennung funktioniert wirklich ordentlich. Hier hat uns der Saugroboter regelrecht (positiv) überrascht.

Für wen ist die Hinderniserkennung geeignet?

Die Objekterkennung eignet sich sehr gut für größere Haushalte mit Kindern und Haustieren.

Bei einem großen Haushalt lässt sich nicht vermeiden, dass Sachen immer wieder auf dem Boden herumliegen. Man kommt mit dem Aufräumen nicht hinterher.

Hier schafft die neue Technologie große Abhilfe.

Du kannst den Sauger unbesorgt(er) auch in einer nicht perfekt aufgeräumten Wohnung reinigen lassen, ohne dass er sich an den herumliegenden Gegenständen sofort festfährt.

Die Technologie ist als sinnvolle Unterstützung gedacht. Es soll nicht bedeuten, dass Du den Saugroboter in einer völlig unaufgeräumten und chaotischen Wohnung saugen lassen sollst.

Handy App des Philips HomeRun

Auf der Oberseite des Roboters sind 2 Knöpfe vorhanden, sodass nicht zwingend immer die Handy-App benutzt werden kann.

  • Zurück zur Ladestation
  • Reinigung starten / stoppen
Zwei Steuerungstasten auf der Oberseite des Philips HomeRun Saugroboters sind zu sehen.
© Smart Home Fox

Die Philips HomeRun App ist für Android und iOS verfügbar und bringt zahlreiche smarte Funktionen mit sich.

Die Philips HomeRun Handy-App ist zu sehen.
© Smart Home Fox

Nachstehend haben wir die wichtigsten Funktionen für Dich zusammengefasst:

  • Es lassen sich mehrere Karten speichern ()
  • Du kannst No-Go-Zonen und No-Mop-Zonen in der gespeicherten Karte definieren
  • Es lassen sich 4 verschiedene Saugstufen für jeden Raum einzeln einstellen (Leise, Standard, maximal und maximal+)
  • Du kannst 4 verschiedene Wischmodi für jeden Raum einzeln auswählen (Niedrig, mittel, hoch und sehr hoch)
  • Y-Wischen
  • Die automatische Teppicherkennung lässt sich ein und ausschalten
  • Du kannst Reinigungspläne erstellen
  • Du kannst die Reihenfolge, in welcher die Räume gereinigt werden, frei definieren
  • Du kannst die Reinigungsfrequenz pro Raum festlegen
  • Reinigungsprotokolle lassen sich aufrufen
  • Kartenbearbeitung
  • Einstellungen bezüglich der Absaugstation

Fazit zur Handy-App:

Die Handy-App hat einige Schwächen offenbart. Hierzu zählen:

  • Übersetzungsprobleme
  • Bugs (App bleibt manchmal hängen)
  • Bedienung nicht ganz intuitiv.

Außerdem haben wir einige Einstellungen vermisst, wie bspw. das Ausschalten der Objekterkennung.

Wir hoffen stark, dass der Hersteller hier zeitnah mit Hilfe eines Updates die größten Schwachstellen beseitigt.

Zudem wäre es wünschenswert, dass die vielen smarten Geräte von Philips über eine zentrale App steuerbar wären. Aktuell ist dies nicht der Fall. Die verschiedenen Philips Geräte haben eigene Apps:

  • Philips Lumea
  • Philips Air+
  • Philips Sonicare for Kids

Das wäre ein echter Mehrwert. Wir hoffen, dass Philips hier künftig nachlegen kann.

Automatische Absaugstation des Philips HomeRun

Optional kannst Du Dir eine automatische Absaugstation für den Philips HomeRun zulegen.

Philips HomeRun steht an der automatischen Absaugstation.

Der Dreck des mobilen Staubbehälters wird beim Akkuladen entsprechend abgesaugt und im großen Staubbehälter in der Ladestation verwahrt.

Der Einwegstaubbeutel des Philips HomeRun ist zu sehen.

Der Einwegstaubbeutel aus der automatische Absaugstation des Philips HomeRun wird in den Händen gehalten.
© Smart Home Fox
Der Absaugvorgang dauert ca. 15 Sekunden und erfolgt in 2 kurzen Schüben (jeweils 7 - 8 Sekunden). Dadurch kann auch festsitzender Schmutz besser gelöst werden.

Negativ ist anzumerken, dass auch beim Philips HomeRun ein Einwegbeutel zum Einsatz kommt. Dies ist weder gut für dein Portmonee (Folgekosten) noch für die Umwelt (unnötiger Abfall).

Positiv: Der Einweg-Staubbeutel in der Station besteht aus Pappe (statt wie bei zahlreichen Konkurrenten aus Plastik). Dies ist daher etwas

Welchen Nutzen hat die automatische Absaugstation?

Die Absaugstation nimmt Dir eine wesentliche Aufgabe ab, und zwar die Entleerung des mobilen Staubbehälters.

Denn der 420 ml große mobile Staubbehälter müsste anderweitig (je nach Verschmutzungsgrad Deiner Wohnung) ca. 1 bis 2 Mal die Woche per Hand ausgeleert werden.

Diese Aufgabe würde komplett entfallen.

Die Funktionsweise der Absaugstation des Philips HomeRun ist zu sehen.
Quelle: philips.de

Du müsstest lediglich alle paar Monate den Staubbeutel (3 Liter Füllvolumen) in der automatischen Absaugstation wechseln.

Damit hat es sich dann auch bereits erledigt.

Weiterer Vorteil. Die Station verfügt über eine Auffahrplatte. Diese schützt den Boden vor Feuchtigkeiten durch das Wischtuch.

Die Auffahrplatte der Philips HomeRun Absaugstation ist zu sehen.
© Smart Home Fox

Somit beschränkt sich Dein Eingreifen bei der täglichen Bodenreinigung auf ein Minimum.

Hindernisüberwindung des Philips HomeRun 7000 im Test

Der Philips HomeRun 7000 hat uns beim Klettertest überrascht. Mit satten 2,3 - 2,4 cm Hindernisüberwindung ist er ein wahrere Kletterchampion.

Wenn Du hohe Türschwellen daheim hast, dann könnte der Saug-Wisch-Roboter von Philips eine gute Wahl für Dich sein

Akku: Laufzeiten und Ladedauer

Der 5200 mAh Akku sorgt für eine Betriebsdauer von ca. 3 Stunden am Stück.

Damit ist der Philips HomeRun ein echter Dauerläufer und auch für sehr große Wohnung super geeignet.

Falls Deinem treuen Haushaltshelfer doch mal bei einer Reinigungsfahrt der Saft ausgehen sollte, brauchst Du nicht in Panik zu verfallen. Die “Charge & Resume” Funktion sorgt dafür, dass der Roboter selbstständig zur Ladestation zurückkehrt und nach dem Wiederaufladen des Akkus die Reinigungsfahrt exakt an der gleichen Stelle wieder fortsetzt.

Eine komplette Vollladung der Akkukapazität kann 5 Stunden in Anspruch nehmen.

Stromverbrauch

Der Stromverbrauch des Philips HomeRun sieht wie folgt aus:

  • Stand By: 0,005 kWh
  • Laden: 0,031 kwh
Der Stromverbrauch des Philips HomeRun wird angezeigt.
© Smart Home Fox

Wenn Du also den Roboter ca. 2 – 3 Mal pro Monat benutzt, liegen die jährlichen Stromkosten leicht über 10 €

Lautstärke des Philips HomeRun 7000

Die Lautstärke Deines Philips HomeRun 7000 hängt stark davon ab, welchen Saug-Modus Du bei der Reinigung verwendest.

  • Eco: 54 dB
  • Normal: 57 dB
  • Stark: 61 dB
  • Max: 66 dB
  • Absaugvorgang: 70 dB

Lautstärke des Philips HomeRun wird auf der Dezibelskala angezeigt.

In aller Regel reicht bei einer normal verschmutzten Wohnung die Saugstufe “Normal” völlig aus. Mit 57 dB ist der Saugroboter hierbei angenehm leise und eine Unterhaltung im selben Raum lässt sich noch führen.

Die Sauggeräusche sind sehr monoton und durchgehend. Wir konnten kein störendes Pfeifen oder dergleichen vernehmen.

Die Wahrnehmung von Geräuschen hängt jedoch nicht nur von der Lautstärke ab, sondern auch von der Art des Klangs. Ein hoher monotoner Klang kann als unangenehm empfunden werden, während Musik bei gleicher Lautstärke als angenehm und positiv vom Gehirn verarbeitet werden kann.

Larissa

Berufsmusikerin, Musiklehrerin, Lautstärke, Klangqualität & Sound-Expertin

Philips HomeRun: Design, Maße & Verarbeitungsqualität

Der Philips HomeRun hat folgende Abmessungen: Höhe: 9,6 cm x Durchmesser: 34 cm.

Die Höhe des Philips HomeRun wird mit einem Lineal gemessen

Um bösen Überraschungen vorzubeugen, raten wir Dir in der Wohnung genau nachzumessen, ob der Sauger auch wirklich unter alle gewünschten Möbelstücke kommt.

Der Roboter macht was her

Schon beim ersten Anblick hat uns der HomeRun sofort begeistert.

Die obere Klappe ist im edlen Silber gehalten und lässt auf Anhieb erahnen, dass der Hersteller viel Wert auf hochwertige Verarbeitung legt.

Philips HomeRun ist sehr hochwertig verarbeitet
© Smart Home Fox

Auch die Station wirkt schön verbreitet. Der graue Stoffbezug hat uns optisch gut gefallen.

Auch die Größe der Absaugstation hält sich im Rahmen.

  • Höhe: 46 cm
  • Breite: 32 cm
  • Tiefe: 40 cm

Somit kann die Absaugstation auch in kleineren Wohnungen untergebracht werden.

Zusammenfassend lässt sich festhalten: Das verwendete Plastik fühlt sich an manchen Enden nicht ganz so hochwertig an. An der Optik hingegen gibt es nicht viel zu beanstanden.

Der Lieferumfang des Philips HomeRun

Folgendes Zubehör und Ersatzteile werden mitgeliefert:

  • Saugroboter selbst
  • Absaugstation
  • Netzteil
  • 2 Einweg-Staubbeutel
  • 2 Wischtücher
  • Bedienanleitung

Sehr positiv zu bewerten ist die Tatsache, dass Ersatzteile wie bspw. Staubbeutel oder Wischtuch dem Lieferumfang beiliegen.

Das ist auch in dieser Preisklasse leider nicht selbstverständlich.

Preis-Leistung und Fazit des Philips HomeRun im Check

Das europäische Unternehmen Philips hat seinen ersten Saug-Wisch-Roboter auf den Markt gebracht.

Wir haben den Philips HomeRun getestet und haben Stärken, aber auch deutliche Schwächen ausgemacht.

Zu den Schwächen zählen:

  • Die Reinigungsleistung auf Teppichen.
  • Die Handy-App mit kleineren Bugs und Übersetzungsschwächen.
  • Die durchschnittliche Wischleistung.

Als Stärken können herausgehoben werden:

  • Die gute Navigation und die Hinderniserkennung.
  • Die starke Türschwellenüberwindung
  • und die angenehme Lautstärke
  • Das schöne Design

Nun kommen wir zu einem der größten Kritikpunkte des Philips HomeRun – dem Preis-Leitungsverhältnis.

Unserer Ansicht nach ist der Roboter ca. 200 – 300 € zu teuer.

Roboter mit derartigem Funktionsumfang (Absaugstation, Objekterkennung und einfache Wischfunktion) kriegt man teilweise für ~ 500 €.

Für den gleichen Preis kriegt man Geräte mit größerem Funktionsumfang, besserer Saug-und-Wischleistung und Multifunktionsstationen, welche neben der Leerung des mobilen Staubbehälters auch den Mopp waschen und trocknen können.

Einige spannende Vorschläge (und auch vom Preis her interessante Alternativen) findest Du nachstehend. 👇

Noch mehr zum Thema

  • Steuerung der Wasserdurchflussrate über die Handy-App


    Die Wasserintensität lässt sich in 4 Stufen über die Philips Handy-App steuern.

    Bei unseren Tests auf Hartböden haben wir die besten Ergebnisse mit der höchsten Wasser-Durchflussrate erzielen können.

    Dadurch wurde eine sehr schöne und gleichmäßige Wischspur erzeugt.

    Bei sehr sensiblen Böden raten wir Dir, erstmal die niedrigeren Stufen (2-3) auszuprobieren und Dich langsam heranzutasten. 

    Du wirst relativ schnell feststellen, ob die Wassermenge auf Deinem Boden für eine ausreichende Befeuchtung sorgt.

  • Wie viele Saugstufen hat der Philips HomeRun?


    Philips HomeRun hat 4 verschiedene Saugstufen. Diese können über die Handy-App ausgewählt werden

  • Einrichtung der Philips Home App / Philips HomeRun mit dem WLAN verbinden


    Die Einrichtung der WLAN-Verbindung ist kinderleicht und benötigt nicht mehr als 5 Minuten.

    Zunächst musst Du die Philips Home App im App Store herunterladen.

    Sobald die Philips Home App auf Deinem Smartphone installiert ist, sind folgende Schritte durchzuführen:

    Öffne die App und wähle die Option “+Roboter hinzufügen” aus. Dann wird Dir auch schon Dein gekauftes Modell angezeigt.

    • Sobald Du den Saugroboter ausgewählt hast, musst Du auch schon Dein WLAN Passwort eingeben. 
    • Du kriegst in der App den Hinweis, dass der Philips HomeRun eingeschaltet werden soll. Der rote Ein- und Ausschalter befindet sich unter der Abdeckhaube.
    • Als Nächstes gibt Dir die App einen Hinweis, dass die beiden Knöpfe am Saugroboter für 3 Sekunden gedrückt werden sollen.
    • Dann wird die Verbindung mit Deinem WLAN hergestellt.

    Nun ist die Handy-App eingerichtet und kann genutzt werden.

  • Kann der Philips HomeRun auch über einen Sprachassistenten gesteuert werden?


    Ja, der Philips HomeRun kann mit Hilfe von Alexa und Google Assistant gesteuert werden.

  • Kann der Philips HomeRun mehrere Karten speichern?


    Ja, der Philips HomeRun kann mehrere Karten speichern.

    Diese lassen sich nach Belieben in der Handy-App bearbeiten. (Räume zusammenführen, No-Go-Zonen einrichten etc.)

     

  • Qualität der Navigation


    Die Navigation beim Philips HomeRun ist sehr präzise und lückenlos. 

    Der Robosauger benutzt hierzu die Lasernavigationstechnologie. 

    Nachdem die Karte erstellt wurde, scannt der Laser in Echtzeit permanent die Umgebung. Somit weiß der Robosauger exakt wo er war, wo er ist und wo er noch hinwill. Auf diese Weise wird Deine Wohnung sehr strukturiert und schnell gereinigt.

     

  • Ist im Lasernavigationsturm ein Bumper verbaut?


    Im Lasernavigationsturm ist ein Bumper verbaut.

  • Kann der Philips HomeRun auch bei Nacht saugen?


    Schlechte Lichtverhltnisse machen dem Philips HomeRun nichts aus. Aufgrund der Lasernavigation kann der Saug-Wisch-Roboter von Philips auch problemlos bei Nacht genauso gut navigieren wie bei Tag.

     

  • Wie viele Seitenbürsten hat der Philips HomeRun?


    Der Philips HomeRun hat 1 Seitenbürste. Die Seitenbürsten bestehen aus Borsten.

     

  • Hindernisüberwindung


    Die Hindernisüberwindung beläuft sich auf 2,3 cm - 2,4 cm bei einer 90 Grad Kante. Diese Leistung reicht vollkommen aus, um herkömmliche Türschwellen problemlos zu überfahren oder Teppiche zu erklimmen.

    Wenn Du wissen willst, welche Saugroboter am besten hohe Türschwellen überwinden können, dann schau hier vorbei: Saugroboter für Türschwellen im Vergleich.

  • Absturzsensoren


    Absturzsensoren sind vorhanden. Daher wird der Robosauger nicht die Treppen runterstürzen.

     

  • Kann der Philips HomeRun auch auf sehr hohen Flokati-Teppichen reinigen?


    Bei sehr hohen Flokati Teppichen stößt der Philips HomeRun (wie jeder andere Saugroboter auch) schnell an seine Grenzen.

    Die langen Teppichfransen blockieren die Hauptbürste und eine Reinigung ist nicht mehr möglich.

     

Saugroboter sind meine Leidenschaft. Die kleinen Haushaltshelfer erleichtern uns die Haushaltsreinigung ungemein. Daher ist es mein persönliches Anliegen Dir nur die besten Produkte sowie Tipps und Tricks weiterzuempfehlen. Dann kannst Du Deine wertvolle Zeit den schönen Dingen des Lebens widmen – und in aller Regel gehört die Bodenreinigung nicht hierzu.

Hat unser Artikel Dir weitergeholfen?
Ja
Nein

Vielen Dank für Dein Feedback! Wenn Du mehr wissen willst, abonniere unseren Newsletter (optional):

Dein Feedback wurde erfolgreich gesendet - Danke!
Beim Zusenden Deines Feedbacks ist wohl was schiefgelaufen - Versuche es bitte nochmal

Warum Du uns vertrauen kannst

> 150 Produkte getestet

8,100 Stunden Recherche

6 Smart Home Experten

Smart Home Fox ist europaweit vertreten

> 1 Million geschriebener Wörter

> 5 Millionen zufriedener Leser Pro Jahr!

Unsere Aktions-Tipps
Dies könnte Dich auch interessieren…

    Ja, Bitte leite mich weiter! >
    Nein, danke.

    *Affiliate-Links: Kommt über Links auf dieser Seite ein Kauf zustande, erhalten wir ggf. eine Provision vom Händler. Dadurch können wir Dir unsere Erfahrungsberichte zur Verfügung stellen. Der Kaufpreis bleibt für Dich derselbe und unsere redaktionelle Berichterstattung ist unabhängig vom Bestehen oder der Höhe einer Provision. Vielen Dank für Deine Unterstützung!