Zahlreiche Saugroboter stark im Preis reduziert 💃

Der Ratgeber für ein smartes Zuhause

Kinderkameras

Der große Kinderkamera Test und Vergleich (2022)

Letztes Update am: 05.05.2022 Lesezeit: 7 Min.

Kinder lieben es, dieselben Geräte benutzen zu dürfen wie die Großen. Doch leider sind viele davon nicht für Kinderhände bestimmt 😒.

So ist das auch mit Kameras. Kinder finden diese Technik oft äußerst faszinierend und sind selig, wenn sie selbst Fotos schießen können. Aber wer gibt dem Nachwuchs schon gerne die eigene, teure Digitalkamera in die Hand?

Zum Glück gibt es mittlerweile zahlreiche Hersteller, die spezielle Kinderkameras produzieren ✊.

Und die machen mittlerweile auch richtig gute Fotos

Wir wollten wissen:

Was ist das Besondere an diesen Geräten und worauf sollte man achten, wenn eine solche Kamera ins Kinderzimmer einziehen soll?

Die besten Kinderkameras im Test

Kinderkameras bei Amazon*

Vorteile:

  • einfache, kindgerechte Bedienung
  • robuster als normale Kameras
  • mit Zusatzfunktionen, die Kindern Spaß machen

Nachteile:

  • Bildqualität ist oft nicht so überzeugend

Alle wichtigen Punkte auf einen Blick

  • Wir stellen euch die besten Kinderkameras vor.
  • Kinderkameras machen heute schon super Bilder und die Kinder haben damit einen Riesen-Spaß.
  • Deine eigenen (teuren) Geräte werden geschont.
  • Kinder üben sich schon früh und können kreativ werden

Die besten Kinderkameras im Test und Vergleich

    VTech Kidizoom Touch 5.0

    VTech Kidizoom Touch 5.0

    Mit der Vtech Kidizoom Touch 5.0 können kleine Fotografen ihre Kreativität so richtig ausleben.

    Die Kinderkamera von Vtech verfügt über Front- und Rückkamera, so dass sie mit einem Knopfdruck zur Selfie-Kamera umfunktioniert werden kann. Auch Musik hören und Spiele spielen sind mit diesem Gerät ohne Weiteres möglich.

    Das macht Vtech Kidizoom Touch 5.0 aus

    Mit Front- und Rückkamera ausgestattet 

    Die Kidizoom Touch 5.0 verwandelt sich per Knopfdruck von einer normalen Digitalkamera in eine Selfie-Kamera ✌. Dies ist dank der zwei integrierten Kameras möglich. Mit der vorderen lassen sich ganz normale Umgebungsaufnahmen machen. Mit der Rückkamera können sich die Kids selbst knipsen.

    Selbstauslöser für Gruppenfotos

    Sehr praktisch finden wir hier auch den Selbstauslöser. So können Kinder besondere Momente mit Familie oder Freunden festhalten, und dabei auch selbst auf den Fotos zu sehen sein. Einfach die Kamera an einem geeigneten Ort aufstellen und den Selbstauslöser aktivieren. Schon schießt sie nach einer gewissen Zeit automatisch ein Bild.

    Mit integriertem Musikplayer und Spielen

    Mit der Kidizoom Touch 5.0 kommt nicht so schnell Langeweile auf. Mit ihr kann Musik gehört werden und es gibt 6 Touchscreen-Spiele.

    Die passenden Kopfhörer werden vom Hersteller gleich mitgeliefert 💖.

    Kann nicht aufgeladen werden

    Die Kidizoom-Kamera kann ausschließlich mit Batterien betrieben werden. Das bedeutet, dass Du, je nach Nutzung, ständig neue Batterien nachkaufen musst.

    Ein aufladbarer Akku wäre die günstigere und umweltschonendere Variante gewesen.

    Nur mit Demo-Batterien ausgestattet

    Wenn Du die Kinderkamera von Vtech kaufst, solltest Du auch gleich noch eine Packung passender Batterien dazu packen. Sie ist nämlich ab Werk nur mit Demo-Batterien ausgestattet 😐. Wie der Name schon verrät, dienen diese eigentlich nur dazu, dass man das Gerät testen kann. Dementsprechend haben sie eine wesentlich kürzere Laufzeit als normale Batterien.

    SD-Karte nicht im Lieferumfang enthalten

    Der interne Speicher der Kamera hat Platz für rund 100 Fotos oder ein Video mit ungefähr 10-minütiger Länge. Ist der Speicher voll (was bei Kindern recht schnell passiert), kann er mit einer SD-Karte erweitert werden. Leider ist diese nicht im Lieferumfang enthalten. 

    Bei Amazon ansehen*

    Vorteile

    auch als Selfie-Kamera verwendbar

    praktischer Selbstauslöser

    mit Musikplayer und Spielen

    Kopfhörer im Lieferumfang enthalten

    Nachteile

    kann nur mit Batterien betrieben werden

    SD-Karte wird nicht mitgeliefert

    GREPRO Kinderkamera

    GREPRO Kinderkamera

    Die GREPRO Kinderkamera im süßen Monster-Design verzaubert Kinder schon auf den ersten Blick.

    Mit der GREPRO Kinderkamera haben Kinder viele verschiedene Möglichkeiten, tolle Videos und Fotos aufzunehmen. Wenn mal kein passendes Motiv in der Nähe ist, kann sie auch verwendet werden, um Musik zu hören und Spiele zu spielen.

    Das macht GREPRO Kinderkamera aus

    Besonders gut für Kinderhände geeignet

    Die Kamera von GREPRO fällt schon durch ihr niedliches Design auf, welches an ein kleines Monster erinnert. 

    Zudem ist das Modell besonders handlich und deshalb auch perfekt für kleine Kinderhände geeignet.

    Die stoßfeste Schutzhülle und das weiche, ungiftige Material sind ebenfalls vom Hersteller sehr gut durchdacht.

    Autofokus für scharfe Bilder

    Kein Fotograf mag verwackelte, unscharfe Bilder. Deswegen ist die GREPRO Kinderkamera mit einem Autofokus ausgestattet. Das bedeutet, dass sie ihren Fokus selbstständig auf das jeweilige Fotoobjekt ausrichten kann. Diese Funktion hilft den Kids sehr gut dabei, scharfe Fotos zu knipsen ✋.

    Viele lustige Fotoeffekte

    Die GREPRO bietet 39 verschiedene tolle Fotoeffekte. Darunter sind unter anderem verschiedene Rahmen und Filter.

    So können Kinder spielerisch die Möglichkeiten der digitalen Fotobearbeitung kennenlernen.

    Leider nicht wasserdicht

    Die Kamera ist zwar dank ihrer Schutzhülle sehr robust und gut vor Stößen geschützt. Allerdings muss sie dennoch vor Pfützen und ausgeschütteten Getränken ferngehalten werden, denn wasserdicht ist das Gerät leider nicht 😑

    Bei Amazon ansehen*

    Vorteile

    niedliches, kindgerechtes Design

    Videoaufnahmen mit Ton möglich

    aus umweltfreundlichem, ungiftigem und weichem Silikonmaterial

    Nachteile

    nicht wasserdicht

    ShinePick Mini-Kamera

    ShinePick Mini-Kamera

    Die ShinePick Mini-Kamera wird durch Anbringen der Schutzhülle in wenigen Augenblicken zur Unterwasserkamera.

    Diese preisgünstige Kinderkamera ist dank wasserdichter Hülle ideal für kleine Wasserratten geeignet. Die aufgenommenen Bilder können nachträglich noch mit Fotoeffekten bearbeitet werden.

    Das macht ShinePick Mini-Kamera aus

    Auch als Unterwasserkamera geeignet

    Der Clou an dieser Cam ist, dass sie mit einer wasserdichten Schutzhülle geliefert wird. Wird diese angebracht, verwandelt sich die Digitalkamera in eine Unterwasserkamera 👊.

    Auf diese Weise können auch unter Wasser interessante Aufnahmen entstehen.

    Kindgerechtes Design

    Kinder werden von dem farbenfrohen und interessanten Design der ShinePick-Kamera begeistert sein. Von ihrer Aufmachung her erinnert sie nämlich an einen Lego-Baustein.

    Sie ist in den Farben rosa-gelb und blau-gelb erhältlich.

    Viele Funktionen für gute Fotos

    Die ShinePick bietet viele Funktionen, die es Kindern erleichtern, tolle Fotos zu schießen. So verfügt sie über einen einstellbaren Focus, eine zeitverzögerte Aufnahme und eine Serienbildfunktion.

    Dank der Filter und Rahmen lassen sich Bilder noch interessanter gestalten 👍.

    Keine Spiele möglich

    Auch wenn die ShinePick im Bereich Fotos wirklich einiges zu bieten hat, so gibt es doch etwas, was viele Kinder schmerzlich vermissen werden. Mit dieser Cam lassen sich nämlich leider keine Spiele spielen.

    Bei Amazon ansehen*

    Vorteile

    wasserdicht bis 10 m Tiefe

    32 Gigabyte Speicherkarte im Lieferumfang enthalten

    aus langlebigem Silikonmaterial

    geringes Gewicht

    Nachteile

    keine Spiele möglich

    kein integrierter Musikplayer

    Wodurch zeichnet sich die besten Kinderkameras aus?

    Elektronische Geräte für Kinder müssen vor allem eins sein: robust. Ein Sturz auf den Boden, ein darüber geschüttetes Getränk – Kinderkameras müssen einiges aushalten 😐.

    Da ist es wichtig, dass sie all diese kleinen Missgeschicke unbeschadet überstehen.

    Wichtig ist aber auch, dass eine Kamera für Kinder besonders leicht zu bedienen ist.

    So richtig Spaß macht es den Kindern nämlich bloß, wenn sie möglich selbstständig damit umgehen können.

    Auch eine gewisse Robustheit ist hier natürlich ausschlaggebend, denn schnell ist mal ein Missgeschick passiert und der Apparat landet beim Spielen auf dem Boden.

    Silikonummantelung
    Eine stoßfeste Silikonummantelung bietet guten Schutz für die Kamera

    Des Weiteren sollte aber auch die Bildqualität nicht leiden, nur weil es sich um eine Kinderkamera handelt. Auch kleine Fotografen haben keinen Spaß an verpixelten, unscharfen Bildern ☝.

    scharfes Foto
    Im Tageslicht macht die Vtech Kidizoom Touch 5.0 gestochen scharfe Fotos mit leuchtenden Farben.
    Foto bei weniger Licht
    Bei weniger Licht kann sich die Bildqualität immer noch gut sehen lassen.

    Diese Kriterien sind also das, was eine gute Kinderkamera hauptsächlich ausmacht. Was das Gerät sonst noch mitbringen soll, ist dann vor allem eine Frage des persönlichen Geschmacks.

    Aber bevor wir auf die verschiedenen Kaufkriterien eingehen, wollen wir zunächst noch eine andere Frage klären:

    Ab welchem Alter ist eine Kinderkamera sinnvoll?

    Für Kinder im Vorschulalter sind normale Kameras für Erwachsene noch denkbar ungeeignet. Sie sind zu empfindlich und auch viel zu kompliziert zu bedienen 💁.

    Generell werden Kinderkameras für die Altersgruppe von 3 Jahren bis etwa zur Einschulung empfohlen.

    Bei den Kameras für Kinder ist alles genau auf die kleinen Anwender abgestimmt.

    Die Bedienung ist stark vereinfacht durch weniger und größere Tasten.

    Außerdem gibt es meist ein großes Display, auf dem die Aufnahmen sofort betrachtet werden können. Gegebenenfalls können diese auch noch mit lustigen Effekten und Filtern bearbeitet werden.

    Kinderkamera Display
    Auf einem großen Display können die aufgenommenen Fotos gut betrachtet werden.

    Wenn Dein Kind sich für Kameras und Fotografie interessiert, spricht nichts dagegen, dass es schon ab 3 Jahren ein solches Gerät nutzt 👌.

    Mit einer Kinderkamera können Kinder ihre Kreativität ausleben und ihre Welt einmal aus einem anderen Blickwinkel entdecken.

    Früh übt sich, deswegen sollte man Kinder grundsätzlich bei allem fördern, an dem sie Interesse zeigen. Unsere Erfahrungen mit Kinderkameras zeigen aber, dass man dem Nachwuchs hier und da noch ein bisschen Hilfe bei der Benutzung bieten muss.

    Es bietet sich dann auch an, gleich mal mit den Kids darüber zu sprechen, wie so eine Kamera (mehr Infos hier) eigentlich genau funktioniert und wie die Bilder entstehen.

    Kamera

    Für Kinder, die generell an technischen Geräten interessiert sind, wäre eventuell auch eine Smartwatch ein spannendes Gadget. Bei uns gibt es die beste Smartwatch für Kinder im Test 💥.

    Kinder können so schon in jungen Jahren spielerisch in die Welt der Fotografie eingeführt werden.

    Verschiedene Arten von Kinderkameras

    Natürlich gibt es mittlerweile eine riesige Auswahl an Kameras für Kinder. Allerdings kann man sie dennoch grob in drei verschiedene Kategorien einteilen 👇:

    • Klassische Kinderkamera
    • Actionkamera
    • Outdoor-Kamera

    Jede dieser Kategorien bietet gewisse Merkmale. Um Dir schon mal einen kleinen Überblick zu geben, möchten wir kurz die Vor- und Nachteile nennen.

    Vorteile Nachteile
    Klassische Kinderkamera
    • Kompaktes, handliches Design; ideal für Kinderhände
    • Besonders einfach zu bedienen
    • Oft mit Spielen und weiteren Features ausgestattet
    • In der Regel nicht wasserfest
    • Die Bildqualität lässt in vielen Fällen zu wünschen übrig
    Action Cam
    • Kinderfreundlich designt und leicht zu bedienen
    • Besonders robust und wasserdicht
    • Zusatzfunktionen je nach Hersteller
    • Leider ist die Auflösung oft recht gering
    Outdoor-Kamera
    • Sehr robust
    • Stoß- und wasserfest
    • Meist sehr gute Bildqualität
    • Besonders für ältere Kinder gut geeignet
    • Oft im höheren Preissegment angesiedelt
    • Nicht immer gibt es Zusatzfunktionen

    Darauf solltest Du beim Kauf einer Kinderkamera achten

    Dein Nachwuchs hat sich entschieden:

    Eine Kinderkamera muss her 😬.

    Am besten soll es die sein, die am schönsten aussieht, die in der Werbung am coolsten dargestellt wird oder aber die, die auch diverse Spielkameraden haben.

    Als Elternteil sollte man jedoch ein paar fundiertere Kaufüberlegungen anstellen 😏.

    Tipp💡: Am besten setzt Du Dich gemeinsam mit dem Nachwuchs hin und schreibst Dir Punkte auf, die euch bei einer Kamera wichtig sind.

    Als kleine Kaufberatung findest Du hier die wichtigsten Faktoren, die in Bezug auf Kinderkameras eine Rolle spielen.

    Kinderleicht zu bedienen?

    Es ist völlig logisch, dass Kinder sich nicht stundenlang mit komplizierten Kameraeinstellungen vertraut machen wollen. Deswegen ist es hier besonders wichtig, dass die Bedienung möglichst selbsterklärend ist ☝.

    Hier gilt:

    Wenige, aber dafür große und bunte Knöpfe sorgen dafür, dass Kinder die Kamera intuitiv bedienen können.

    Wir haben mit Kinderkameras folgende Erfahrung gemacht: Komplizierte Geräte, bei denen die Kids ständig die Hilfe der Eltern brauchen, landen recht schnell irgendwo in einer dunklen Ecke.

    So kann es auch passieren, dass der Spaß am Fotografieren ganz verloren geht 😕.

    Knöpfe der Kinderkamer
    Kinderkameras sollten wenige und große Knöpfe haben.

    Umgekehrt ist es aber so, dass sich ältere Kinder mit besonders einfachen Kameramodellen für die Kleinsten schnell langweilen können. Ihnen kann man schon eine etwas komplexere Menüführung zutrauen.

    Achte beim Kauf einer Kinderkamera also auf jeden Fall auf die Altersempfehlungen.

    Die Widerstandsfähigkeit der Kamera

    Kinder gehen mit ihren Sachen oft nicht so sorgsam um, wie Eltern das gerne hätten. Da landet beim Spielen und Toben schnell mal was auf dem Boden 😓.

    Aus diesem Grund sollte das Material einer Kinderkamera besonders robust und langlebig sein.

    Jede Kamera für Kinder sollte möglichst stoßfest sein, sonst wird sie vermutlich kein langes Leben haben.

    Robustes Material
    Durch widerstandsfähiges Material hält die Kamera auch mal einen Sturz aus.

    Mittlerweile gibt es auch einige Modelle, die wasserdicht sind, was durchaus Sinn ergibt. Kinderkameras zählen schließlich immer noch zur Kategorie Spielzeug und so werden sie von den Kleinen meist auch behandelt.

    Wie kann man eine Kinderkamera reinigen?

    Da Kinder ihre Sachen oft nicht so pfleglich behandeln, kann so eine Kinderkamera schon mal klebrig oder schmutzig werden. Allerdings ist hier Vorsicht geboten, denn ins Innere des Geräts darf keine Feuchtigkeit gelangen. Das Gehäuse darf aber mit einem feuchten Lappen vorsichtig abgewischt werden.

    Bei Bedarf kann auch etwas mildes Reinigungsmittel dafür verwendet werden.

    Ritze und kleine Öffnungen können mit einem dünnen, trockenen Pinsel gesäubert werden. Für die Reinigung der Kameralinse empfiehlt sich ein trockenes Mikrofasertuch.

    Design und Handlichkeit

    Kinder lieben alles, was farbenfroh gestaltet ist.

    Aus diesem Grund sind die meisten Kinderkameras auch in verschiedenen Farben erhältlich 😀:

    Während die einen mit bunten Mustern verziert sind, sind die anderen einem Lego-Baustein nachempfunden. Wieder andere erinnern vom Design her an ein kleines Monster oder ein Kätzchen.

    Design Kinderkamera
    Kameras mit bunten Mustern kommen bei Kindern besonders gut an.

    Es gibt eine Vielzahl an verschiedenen Designs für Kinderkameras 💃.

    Wenn es um Design geht, sollte also für jeden Geschmack etwas Passendes dabei sein. Ein paar Hersteller liefern ihre Kinderkameras auch mit Stickern. So können die Kids selbst kreativ werden und ihre Kamera gestalten.

    Was jedoch noch wichtiger als das bloße Erscheinungsbild einer Kamera ist, ist ihre Handlichkeit.

    Kamera in Kinderhänden
    Kompakte, leichte Kameras sind perfket für Kinderhände geeignet.
    Tipp💡: Eine Kinderkamera sollte immer gut in der Hand liegen und nicht zu schwer sein.

    Sind diese Voraussetzungen nicht erfüllt, kann es leichter passieren, dass sie den Kindern aus der Hand rutscht und auf dem Boden landet 😒.

    Batterien oder aufladbarer Akku

    Es gibt Kinderkameras, die Batterien benötigen und auch solche, die mit einem wiederaufladbaren Akku ausgestattet sind. Für welche Kategorie Du Dich entscheidest, hängt in erster Linie von Deinen Vorlieben ab 💁.

    Bedenke aber, dass Batterien je nach Gebrauch schnell leer sein können und diese dann ständig ausgetauscht werden müssen.

    Der ständige Kauf von Batterien geht mit der Zeit ins Geld und ist auch alles andere als umweltfreundlich. Außerdem gibt es lange Gesichter, falls Du mal vergisst, neue zu kaufen und die Kamera dann nicht verwendet werden kann😒.

    Wir empfehlen: Entscheide Dich für eine Kinderkamera mit Akku! Das ist einfacher zu handeln und besser für die Umwelt 🚀
    Kinderkamera mit Batterien
    Einige Kinderkamera-Modelle können nur mit Batterien betrieben werden.

    Da ist ein aufladbarer Akku doch einfacher. Die Kamera wird dann einfach ans Ladegerät angeschlossen, aufgeladen und kann dann wieder ganz normal genutzt werden. Die Ladezeit sollte dabei aber auch nicht zu lange ausfallen. Durchschnittlich liegt sie bei Kinderkameras bei 2 bis 4 Stunden.

    Es gibt aber auch Geräte, bei denen wiederaufladbare Batterien inbegriffen sind.

    Auch kleine Fotografen wollen gute Bilder schießen

    Selbstverständlich kann man eine Kinderkamera nicht mit den teuren Modellen für Erwachsene vergleichen. So wird man hier auch selten eine ebenso gute Bildqualität finden. Jedoch sollen die geschossenen Fotos trotzdem gut erkennbar und ansprechend sein 👀.

    Kinderkameras haben in der Regel zwischen 2,0 und 16,0 Megapixel.

    Wie gut die Bildqualität ist, hängt also von dem Kameramodell ab, für welches ihr euch letztendlich entscheidet.

    Meist haben Fotoapparate für jüngere Kinder eine geringere Bildauflösung. Bei älteren empfiehlt sich eine Kamera mit höherer Auflösung.

    Bildauflösung
    Die Vtech Kidizoom bietet 5,0 Megapixel und einen 4-fachen digitalen Zoom.

    Auch der optische Zoom ist oft entscheidend für gute Fotos. Damit können Objekte, die weiter entfernt sind, durch das Kameraobjektiv näher herangeholt werden 👌. Während die einen Modelle einen 3-fachen Zoom bieten, warten die anderen gleich mit einem 8-fachen auf.

    Welche Ausstattung und welches Zubehör sind wichtig?

    Diese Frage lässt sich ebenfalls nicht pauschal beantworten. Wir können aber sagen, dass es ein paar Dinge gibt, auf die man bei einer Kinderkamera möglichst nicht verzichten sollte.

    Zunächst einmal finden Kinder alles toll und interessant, was einen Touchscreen hat.

    Deshalb ist es für viele schön, wenn ein Fotoapparat neben den wichtigsten Knöpfen auch ein Touch-Display bietet 💪.

    Kinderkamera Touchscreen
    Eine Kombination aus Knöpfen und Touchscreen ist ideal.
    Das Display der Kamera sollte nicht zu klein sein, damit man die Motive gut erkennen und auch bearbeiten kann.

    Dass ein Blitz durchaus von Vorteil ist, dürfte klar sein. Es gibt aber dennoch Modelle, die diese Funktion nicht haben. Fotografiert das Kind dann bei ungünstigeren Lichtverhältnissen, wird auf den Bildern kaum etwas zu erkennen sein.

    Ebenso sollte die Frage nach dem Speicherplatz nicht vernachlässigt werden. Kinder neigen dazu, sehr viel zu knipsen, besonders, wenn sie das Fotografieren gerade erst für sich entdeckt haben. Da kommt schnell mal eine große Anzahl an Bildern zusammen 👀.

    Der interne Speicher einer Kinderkamera sollte also auf jeden Fall mit einer SD-Karte erweiterbar sein.

    SD-Kartenslot
    Jede Kinderkamera sollte über ein SD- bzw. Micro-SD-Kartenslot verfügen.

    Die meisten Kinder haben auch Spaß daran, sich selbst zu fotografieren und ihr eigenes Gesicht mit lustigen Effekten zu bearbeiten. Deswegen ist es auch gut, wenn die Kamera eine Selfie-Funktion besitzt. Mit der Frontkamera können dann ganz normal Dinge und Menschen in der Umgebung fotografiert werden. Wechselt man zur Rückkamera kann man ein Selfie schießen.

    Auch eine Videofunktion ist kleinen Fotografen oft sehr wichtig. Eine Videokamera, bei der dann auch noch die Stimmen verzerrt werden können, kommt dabei besonders gut an 😸.

    Zusatzfunktionen bringen den Spaßfaktor

    Kinder haben in der Regel sehr viel Spaß an der nachträglichen Bildbearbeitung.

    Viele Kinderkameras bieten deshalb die Möglichkeit, Gesichter zu bearbeiten oder zu verzerren, Farben zu verändern, Fotoeffekte oder Stempel hinzuzufügen, Filter zu verwenden und noch einiges mehr.

    Bildbearbeitungstools
    Fotos mit lustigen Effekten zu bearbeiten macht Spaß.

    Praktisch ist es auch, wenn die Lieblingslieder oder Hörbücher auf die Kamera übertragen werden und dann mit Kopfhörern angehört werden können. So kann sie gleichzeitig auch als MP3-Player verwendet werden 🙌.

    Für viele Kinder ist es auch unheimlich wichtig, dass man auf der Fotokamera auch Spiele spielen kann.

    Es gibt einige Modelle, bei denen mehrere kleine Spiele integriert sind. Diese Geräte bieten dann natürlich noch mehr Beschäftigungsmöglichkeiten für den Nachwuchs.

    Für lange Autofahrten sind Kameras, die mit Musikplayer-Funktion und Spielen ausgestattet sind, ein gutes Mittel gegen die Langeweile.

    Musik und Spiele

    Eine Gute Idee: 💡
    Damit sich die Kleinen bei Fahrten nicht so lange gedulden müssen und man schnell vorankommt, ist ein Gefahrenmelder fürs Auto eine gute Idee. Er informiert über alle möglichen Verkehrsgefahren, Unfallstellen und auch Blitzer. Bei uns erfährst Du, wie sich der Ooono Co-Driver No1 Verkehrsalarm im Test schlägt 🙋.

    Tatsächlich gibt es auch Kinderkameras, wie beispielsweise die von Vtech, die sozusagen gleichzeitig Sofortbildkamera sind. Bei dem Vtech Kidizoom-Modell ist ein Thermodrucker integriert, mit dem die Fotos in schwarz-weiß ausgedruckt werden können. Mit einer Rolle Thermopapier kann man bis zu 80 Bilder ausdrucken.

    Was versteht man unter einem Thermodrucker?

    Den Thermodrucker kennt man vor allem von Eintrittskarten, Parktickets oder Kassenzetteln. Für Ausdrucke sind keine Tintenpatronen oder Ähnliches erforderlich. Nur das Thermopapier ist nötig. Außerdem haben Thermodrucker den Vorteil, dass sie schnell und leise arbeiten.

    Leider kann es passieren, dass der Ausdruck mit den Jahren verblasst.

    Der Lieferumfang der Kamera

    Ja nach Hersteller und Kameramodell kann natürlich auch der Lieferumfang einer Kinderkamera stark abweichen.

    Im Normalfall ist bei jeder Kinderkamera mit Akku ein Ladekabel im Lieferumfang enthalten. Handelt es sich um ein Modell mit Batterien muss es nicht unbedingt sein, dass diese auch mitgeliefert werden. Des Weiteren gehört auch eine Bedienungsanleitung zum Standardzubehör.

    Praktisch ist es auch, wenn eine Handgelenkschlaufe im Paket mit enthalten ist. Diese kann seitlich an einer dafür vorgesehenen Stelle an der Kamera befestigt werden. So kann das Gerät am Handgelenk des Kindes gesichert werden, damit es nicht so schnell hinunterfallen kann 🙆.

    Handgelenkschlaufe
    Eine Handgelenkschlaufe bietet zusätzlichen Schutz vor Stürzen.

    Ein weiteres nützliches Utensil für eine Kinderkamera ist eine passende Schutzhülle oder Tasche. Schließlich soll die Cam auch mit auf Ausflüge usw. kommen, um dabei schöne Fotos machen zu können. Da ist es gut, wenn sie durch ein entsprechendes Case geschützt ist.

    Kopfhörer

    Bei Kameras, die mit einer MP3-Abspielfunktion ausgestattet sind, werden in der Regel auch passende Kopfhörer mitgeliefert.

    Da wahrscheinlich sowieso eine Micro-SD-Karte nötig ist, ist es ideal, wenn diese ebenfalls gleich im Lieferumfang enthalten ist. Bei den meisten Herstellern ist die Speicherkarte aber leider nicht inklusive 😿.

    Bei bestimmten Modellen von Vtech ist sogar ein Mini-Stativ und ein Greenscreen im Zubehör enthalten.

    Welche Einstellungen sind im Kontrollbereich möglich?

    Falls auf der Kinderkamera auch Spiele installiert sind, wird es natürlich schwierig, den Medienkonsum Deines Nachwuchses zu kontrollieren. Viele haben kein gutes Gefühl dabei, dass die Kinder dann uneingeschränkten Zugriff auf digitale Spiele haben. Deswegen gibt es mittlerweile einige Kameramodelle, bei denen die Eltern im Kontrollzentrum die Spielfunktion sperren können 🙆.

    So hast Du die Möglichkeit, die Spiele gezielt freizugeben, aber eben auch wieder zu sperren, wenn Du denkst, dass Dein Kind zu viel Zeit damit verbringt.

    Gegen einen kontrollierten Umgang mit modernen Medien ist allerdings nichts einzuwenden.

    Wie erkennt man die Sicherheit einer Kinderkamera?

    Wenn man seinen Kindern ein neues Spielzeug in die Hand gibt, dann will man natürlich genau wissen, ob es auch wirklich sicher ist. Deswegen solltest Du beim Kauf einer Kinderkamera auf die entsprechenden Sicherheitssiegel achten.

    TÜV- oder GS-Siegel zeigen, dass die Kamera von offiziellen Stellen auf ihre Sicherheit getestet wurde.

    An GS- und TÜV-Zertifizierung lässt sich erkennen, dass hier unbedenkliches Material verarbeitet wurde und, dass es keine Gefahr durch spitze Ecken oder scharfe Kanten gibt 😺.

    Die besten Kinderkameras im Test

    Wie die meisten anderen elektronischen Geräte werden auch Kinderkameras immer wieder ausgiebigen Tests unterzogen und eine Vielzahl von Testberichten wird darüber verfasst 💁.

    In den meisten Tests haben die Kidizoom Kinderkameras der Marke Vtech die Nase vorne. Sie wurden vielfach mit „sehr gut“ bewertet und damit zum Testsieger gekürt.

    Im Kinderkamera-Vergleich scheinen auch die Geräte der Hersteller GREPRO und ShinePick gut anzukommen. Sie werden in vielen Testberichten ebenfalls als „sehr gut“ bzw. „gut“ eingestuft 💥. Auch uns konnten die beiden Modelle im Test überzeugen.

    Die besten Kameras für verschiedene Altersgruppen

    Welche Kinderkamera für Deinen Nachwuchs die beste ist, hängt natürlich auch von der jeweiligen Altersgruppe ab. Die Altersempfehlungen der verschiedenen Hersteller können durchaus variieren.

    Ältere Kinder werden wahrscheinlich schon mehr Wert auf eine gute Bildqualität legen als Dreijährige.

    Die meisten Kinderkameras sind ab einem Alter von 3 Jahren empfohlen. Wenn Du Deiner dreijährigen Tochter oder Deinem Sohn eine Kamera schenkst, musst Du Dir allerdings über eines klar sein:

    Sie/er wird doch noch häufiger Deine Hilfe bei der Bedienung brauchen.

    Im Alter von 4 bis 6 Jahren können Kinder dann schon so richtig was mit einer klassischen Kinderkamera anfangen 💃.

    Klassische Kinderkamera
    Eine klassische Kinderkamera ist ideal für 4- bis 6-jährige.

    Für 7- bis 10-jährige ist eine Outdoor-Kamera besonders gut geeignet.

    Es gibt aber erhebliche Abweichungen, wenn es um die Altersspanne geht, für die eine Kamera empfehlenswert ist. Während die einen Modelle für Kinder bis 9 Jahren ideal sind, sind die anderen noch für 10- oder gar 12-Jährige gut geeignet.

    Als Faustregel gilt 👊: Je simpler eine Kamera zu bedienen ist, desto besser ist sie auch für kleine Kinder geeignet.

    Ab welchem Alter ist eine normale Kamera für Erwachsene geeignet?

    Das kommt natürlich darauf an, wie lange das Kind schon Erfahrung mit Fotografieren sammeln konnte.

    Hat es bereits in jungen Jahren schon eine Kinderkamera bekommen, mit der es üben konnte, ist es wahrscheinlich mit 10 Jahren schon bereit für eine herkömmliche Kompaktkamera. Da diese allerdings sensibler sind und nicht so robust wie Modelle für Kinder, sollte es für den Anfang vielleicht nicht gleich die teuerste sein.

    Gibt es einen Kinderkamera-Test der Stiftung Warentest?

    Die Stiftung Warentest hat bisher noch keine Kinderkameras getestet. Allerdings hat die Verbraucherorganisation 2018 einen Artikel dazu herausgebracht 💁. Darin hat sie sich mit der Frage beschäftigt, was eine Kinder-Digitalkamera alles mitbringen muss.

    Als zentrale Kriterien für eine Kinderkamera deklarierte die Stiftung Warentest:

    • Stabilität
    • Benutzerfreundlichkeit (große Auslösetaste und kurze Auslöseverzögerungszeiten)
    • Zoomfaktor

    Übrigens hat auch das Verbrauchermagazin Öko-Test bislang keine Kinderkameras getestet.

    Was kosten gute Kinderkameras?

    Auch die Preise für Kinder-Cams können je nach Hersteller und Modell variieren. Generell kann man sagen, dass man für Kameras für Kinder ab 10 bereits mit höheren Preisen rechnen muss. Dies liegt daran, dass diese meist mit einer komplexeren Technik ausgestattet sind und eine hohe Bildqualität aufweisen.

    Kinderkameras, die in Tests häufig mit „sehr gut“ bewertet wurden, sind in der Regel im mittleren bis oberen zweistelligen Preisbereich angesiedelt.

    Geräte für ältere Kinder mit einem großen Funktionsumfang liegen teilweise schon im dreistelligen Bereich.

    Verschiedene Hersteller von Kinderkameras

    Wenn Du auf der Suche nach einer passenden Kinderkamera bist, kannst Du derzeit aus recht vielen verschiedenen Herstellern wählen 😵.

    Wir möchten an dieser Stelle die bekanntesten einmal kurz aufführen:

    • Vtech
    • Nikon
    • Jako-o
    • Easypix
    • GREPRO
    • Itshiny
    • Costway
    • Kriogor
    • Tyhbelle
    • Yunke
    • ShinePick

    Gibt es Alternativen zur Kinderkamera?

    Vielleicht bist Du noch unschlüssig ob es wirklich eine Kinderkamera sein soll. Wir haben auch noch zwei Alternativen für Dich in petto.

    Fotos mit dem Smartphone

    Wenn Du bereits ein älteres Kind hast, das schon mit einem Smartphone umgehen kann, kannst Du Dir natürlich auch überlegen, ob Du ihr/ihm nicht lieber ein solches Gerät schenkst.

    Viele Smartphones sind mittlerweile mit sehr guten Kameras ausgestattet, deren Bildqualität nicht zu wünschen übriglässt.

    Diese Alternative ist vor allem dann sinnvoll, wenn die Anschaffung eines Handys für den Nachwuchs sowieso bereits im Raum stand.

    iPhone
    Mit aktuellen Handymodellen lassen sich sehr gute Fotos machen.

    Fotos schießen mit der Sofortbildkamera

    Ansonsten gibt es auch noch Sofortbildkameras, die allerdings in den meisten Fällen auch weniger kinderfreundlich sind. Da die Fotos sofort ausgedruckt werden, fällt außerdem die Möglichkeit der spielerischen Fotobearbeitung weg. Darüber hinaus liegen Sofortbildkameras vom Preis her meist deutlich über den „normalen“ Kinderkameras.

    Der Vorteil von Sofortbildkameras ist allerdings, dass die kleinen Fotografen ihre fertigen Werke direkt in der Hand halten können.

    Wo kann man Kinderkameras kaufen?

    Wenn Du eine Kinderkamera erwerben möchtest, gibt es viele Möglichkeiten, wo Du dies tun kannst.

    Kameras für Kinder gibt es in Elektronikfachmärkten und Kaufhäusern, aber auch in Spielwarenfachgeschäften. Auch bei Discountern wie Aldi, Kaufland usw. sind sie immer wieder Teil des Angebots 💃.

    Kinderkameras vor Ort in einem Geschäft zu kaufen, hat natürlich den Vorteil, dass Du die Gelegenheit hast, den Fotoapparat schon mal in der Hand zu halten oder sogar auszuprobieren. Der Nachteil ist jedoch, dass die Auswahl in einem physischen Laden begrenzt ist 😞 und das die Beratung Online (z.B. bei Smart Home Fox, in der Regel besser ist als im Laden 😝).

    Viele wenden sich aufgrund der sehr viel größeren Auswahl eher den Online-Shops zu.

    Online-Shopping
    Viele bevorzugen mittlerweile Online-Shopping.

    Hier kannst Du entweder auf die großen Internet Versandhändler wie Amazon* und Co. zurückgreifen oder aber auf die Online-Shops von Elektronik- oder Spielzeugfachmärkten.

    Im Netz findest Du nicht nur alles, was Du suchst, sondern kannst oft auch noch von günstigeren Preisen profitieren 💣.

    Hier findest Du weitere Vorteile des Online Shoppings.

    Fazit zum Kinderkamera Test und Vergleich

    Eine Kinderkamera ist ein tolles Geschenk für Kinder, die sich für Fotografie begeistern und gerne auch mal mit der Kamera der Eltern Fotos knipsen 😍.

    Für Kinder unter 10 Jahren sind Kameras für Erwachsene von der Bedienung her meist noch zu komplex. Außerdem sind die Modelle für Kinder extra robust, sodass sie auch mal Stürze und Stöße aushalten.

    Beim Kauf einer Kinderkamera ist vor allem auf ein kindgerechtes Design und eine einfache Bedienung zu achten. Schließlich sollen die Kids das Gerät so selbstständig wie möglich nutzen können. Denn umso stolzer werden sie sein, wenn sie ihre eigenen Bilder und Schnappschüsse zeigen können.

    Wenn Du eine gute Kaufentscheidung treffen möchtest, solltest Du Dich an unseren oben genannten Kriterien orientieren. Ebenso wichtig ist es aber, dass Du auch die Meinung des zukünftigen Kamerabesitzers mit einbeziehst ☝. Nur so findet ihr die für euch beste Kinderkamera.

    Hier sind nochmal unsere Top drei Empfehlungen für Dich 👇

    Sandra

    Als Mama von zwei Kindern (und einem Hund) bin ich immer auf der Suche nach neuen Smart Home Errungenschaften, mit denen man Zeit- und Arbeitsaufwand für die tägliche Hausarbeit effizient reduzieren kann. Deswegen gehören umfangreiche Recherchen über Produkte aus diesem Bereich zu meinem Alltag. Meine Erkenntnisse und mein Wissen möchte ich gerne mit allen anderen teilen, die sich für schlaue Alltagshelfer interessieren.

    Warum Du uns vertrauen kannst

    > 150 Produkte getestet

    3,384 Stunden Recherche

    >5 Millionen Leser, die uns vertrauen

    Kompetentes Team

    Smart Home Fox ist europaweit vertreten

    > 1 Million geschriebener Wörter

    > 5 Million zufrieden Leser Pro Jahr

    Dies könnte Dich auch interessieren…

    *Affiliate-Links: Beim Kauf über Links auf dieser Seite erhalten wir ggf. eine Provision vom Händler. Affiliate-Links sind keine Anzeigen: Unsere redaktionelle Berichterstattung ist grundsätzlich unabhängig vom Bestehen oder der Höhe einer Provision.