Zahlreiche Saugroboter stark im Preis reduziert 💃

Der Ratgeber für ein smartes Zuhause

Drohnen Test bei Stiftung Warentest

Drohnen im Test bei Stiftung Warentest 2022 - Die Testsieger bei uns im Vergleich

Letztes Update am: 11.09.2022 Lesezeit: 7 Min.

Zahlreiche Drohnenmodelle tummeln sich heutzutage auf dem Markt. Sie unterscheiden sich gehörig in Flugverhalten, Flugfeatures, Handhabung, Kameraqualität, Sicherheit und Haltbarkeit. 🚁

Stiftung Warentest, eins der führenden Prüfinstitute, hat auch Drohnen getestet und miteinander verglichen. Unter den geprüften Produkten befanden sich auch Modelle der Spitzenmarken DJI, Parrot, Fimi (Xiaomi) und Holy Stone.

Wir haben die Testsieger ebenfalls getestet und uns die beliebtesten Geräte genauer angeschaut. Konnten die unbemannten Flugobjekte uns auch überzeugen?

Hier erfährst Du welche Erfahrungen wir, mit den Hightech Quadrocoptern in unterschiedlichen Kategorien und Tests gemacht haben. 👇

Der Smart-Home-Fox Experte testet unterschiedliche Drohnen
Stiftung Warentest Testsieger
DJI
DJI
Air 2S
DJI Preis ab 1.177,26 € (1.299 €)
Die DJI Air 2S ist ideal für fortgeschrittene Drohnen-Piloten, die sich viel Flexibilität wünschen.
DJI Air 2S
Preis ab 1.177,26 € (1.299 €)
Bei Amazon ansehen*
2. Platz Stiftung Warentest
DJI
DJI
Mavic Air 2
DJI Preis ab 759 € (849 €)
Der Vorgänger der DJI Mavic 3 Pro ist eine rundum qualitativ hochwertige Drohne für Anfänger und Profipiloten
Die DJI Mavic Air 2 Drohne
Preis ab 759 € (849 €)
Bei Amazon ansehen*

Alle wichtigen Punkte auf einen Blick

  • Zwei DJI Modelle sind Testsieger von Stiftung Warentest 2021

  • Die Drohnen unterscheiden sich stark in Flug- und Kameraqualität

  • Bekannte Quadrocopter der Hersteller DJI, Parrot, Fimi (Xiaomi) und Hubsan schneiden in den Tests gut ab.

  • Es gibt zahlreiche Alternativen zu den von Stiftung Warentest getesteten Produkten

    Stiftung Warentest Testsieger

    DJI Air 2S

    DJI Air 2S

    Die DJI Air 2S ist Testsieger bei Stiftung Warentest und eine Premium-Dohne mit Vollausstattung für Profis und Anfänger.

    Das Modell überzeugt mit optimalen Flug- und Schwebeeigenschaften sowie hochqualitativen Kameraaufnahmen. Hindernissensoren in alle Himmelsrichtungen schützen die Drohne während der automatischen Verfolgungsmodi.

    Das sind die Highlights der DJI Air 2S Drohne

    Die DJI AIr 2S ist eine Premium-Drohne. Sie überzeugt durch ein absolut stabiles Flug- und Schwebeverhalten.

    Die DJI Air 2S schwebt waagrecht in der Luft

    Das Modell erkennt den Boden, gleicht Windstärken aus und steht wie ein Wolkenkratzer in der Luft! 🏙️

    Wichtige Sicherheitsfeatures sorgen für ein tolles Flugerlebnis

    Neben den Schwebesensoren ist das unbemannte Flugobjekt mit weiteren zahlreichen Sicherheitsfeatures ausgestattet:

    • Hindernissensoren (erkennt Objekte auf der Flugbahn in alle Himmelsrichtungen und umfliegt sie automatisch).

    • Return to Home (kehrt automatisch per Knopfdruck zum Startpunkt zurück).

    • Automatische Landefunktion (landet den Quadrokopter sicher, wenn eine ebenerdige Landefläche gegeben ist).

    Unseren Erfahrungen nach sind diese Flughilfen fast unerlässlich und sorgen für noch mehr sicheren Flugspaß.😎

    Die Kameraqualität der DJI Air 2S Drohne

    Die DJI Drohne hat eine sehr gute Kamera (1-Zoll Bildsensor) an Board.

    Damit macht das Modell tolle und gut belichtete Aufnahmen mit einer Auflösung von 20 Megapixel. Die Bilder werden im RAW-Format abgespeichert. Somit bist Du flexibel bei der Nachbearbeitung der Fotos.

    Ein Panoramabild aus der Höhe von einer DJI Air 2S Drohne

    Die Bildqualität lässt sich mit dem Samsung Galaxy K Zoom oder dem Sony Xperia Z3 Smartphone vergleichen.

    Die maximale Videoauflösung beträgt 5472 x 3078 (bei einer Bildrate von 30 FPS). Damit können auch Videos bei hoher Geschwindigkeit ruckelfrei aufgezeichnet werden.

    Für unverwackelte Aufnahmen sorgt ein 3-Achsen-Gimbal, welcher die Kamera unabhängig von Bewegungen gyroskopisch stabilisiert. 👍

    Die DJI AIr 2S mit MasterShots und Focustrack

    Die DJI Air 2S Drohne weiß mit weiteren automatischen Eigenschaften zu überzeugen. 😎

    Mastershots

    Die MasterShots sind eine Weiterentwicklung der DJI QuickShots.

    Dabei wählst Du ein Motiv (eine Person oder ein Objekt aus) und die Drohne erstellt automatisch einen Kurzfilm, nachdem sie 10 unterschiedliche Flugmanöver ausgeführt hat.

    Der Film wird automatisch geschnitten und mit Musik unterlegt. Optional kannst Du die Zusammenschnitte auch selbstständig nachbearbeiten. 🎬

    Mit dieser Option gelingen auch ungeübten Filmemachern ganz fantastische, actionreiche Aufnahmen.

    Focustrack

    Hier kannst Du in der DJI Fly App der Air 2S Drohne eine Person oder ein bewegliches Objekt zuweisen.

    Anschließend kann das Modell den “Point of Interest” verfolgen und sogar umkreisen, während es sich bewegt!

    Mit dem Verfolgungsmodus und den Hindernissensoren kannst Du tolle und sichere Action-Videos drehen. 🎥

    Trotzdem solltest Du die Drohne nicht gänzlich unbedacht durch ein Territorium voller Hindernisse fliegen lassen. Die Hindernissensoren sind zwar sehr gut, aber bei bis zu 68 km/h Geschwindigkeit können Kleinigkeiten auch übersehen werden. 🍃

    Unsere Einschätzung und Empfehlung zur DJI Air 2S

    Diese Drohne ist wirklich Premiumklasse und bringt alles mit, was das Pilotenherz begehrt:

    • Eine tolle Kamera mit zahlreichen automatischen Aufnahmemöglichkeiten für actiongeladene Videos und Bilder.

    • Mit Hindernissensoren in 4 Richtungen kann die Drohne sich selbst bei automatischen Flugmanövern vor Kollisionen bewahren.

    • Automatische Return-to-Home-Funktion bringt die Drohne sicher zu Dir zurück, wenn der Akku sich dem Ende neigt oder Du die Orientierung verlieren solltest.

    • Flughilfen wie Schwebestabilisatoren erleichtern auch Anfängern das Fliegen mit der Hightech-Drohne.

    Mit einem Gewicht von ca. 590 Gramm brauchst Du in Deutschland einen kleinen Drohnenführerschein, um das unbemannte Fluggerät steigen zu lassen.

    Außerdem musst Du das Modell beim Luftfahrtbundesamt registrieren, anschließend musst Du das Drohnenkennzeichen (e-ID) sichtbar an dem Produkt anbringen.

    Bei Amazon ansehen*

    Vorteile

    Großer Lieferumfang

    Automatische Hinderniserkennung

    Verschiedene Flugmodi

    Diverse Funktionen

    Moderne Technik

    Hohe Reichweite und Flugdauer

    Nachteile

    Hoher Anschaffungspreis

    Hohes Gewicht bringt gesetzliche Einschränkungen mit sich

    2. Platz Stiftung Warentest

    DJI Mavic Air 2

    DJI Mavic Air 2

    Der Vorgänger der DJI Mavic 3 Pro ist eine rundum qualitativ hochwertige Drohne für Anfänger und Profipiloten

    Die DJI Mavic Air 2 macht fantastische Flugaufnahmen noch einfacher, Hindernissensoren in 3 Blickrichtungen (unten, vorne, hinten) schützen die Drohne bei automatischen Flugmanövern und im Verfolgungsmodus vor unerwarteten Kollisionen.

    Das sind die Highlights der DJI Mavic Air 2

    Sichere Flugeigenschaften, Schwebeverhalten und Windresistenz

    Die DJI Mavic Air 2 ist eine hochklassige Kameradrohne.

    Die DJI Mavic Air 2 schwebt in der Luft

    Sie ist mit zahlreichen Sensoren und Features versehen, um Dir den Flug möglichst einfach und sicher zu gestalten:

    • Hindernissensoren in 3 Richtungen (vorne, hinten und unterhalb der Drohne)

    • Return-to-Home - Das Modell findet auf Knopfdruck selbstständig und sicher zum Startpunkt zurück (das macht die Mavic Air 2 ebenfalls automatisch, wenn der Akku an einem kritischen Punkt ist).

    • Windresistenz: Die Drohne kann Windgeschwindigkeiten bis zu 38 km/h standhalten und hält sich trotzdem dank Schwebesensoren stabil in der Luft.

    • Dank GPS (Global Positioning System) und Glonass weiß das unbemannte Flugobjekt stets, wo es sich befindet und kann sich selbst auf der Karte lokalisieren und orientieren.

    Die Flughilfen machen die Steuerung der Drohne deutlich einfacher und sicherer, sowohl für Anfänger, als auch erfahrene Piloten. 😎

    Die Kameraqualität der DJI Mavic Air 2 im Test

    Die Kameraqualität der DJI Mavic Air 2 hat in unserem Test überzeugt. Ebenfalls war Stiftung Warentest von den Aufnahmen des Modells mehr als zufrieden.

    Das Produkt erhielt nahezu die Bestnote 1,2 (sehr gut) und hat sowohl bei Foto- als auch Videoaufnahmen beste Ergebnisse erzielen.

    Mit einer Auflösung von 48 Megapixel gehört die Kamera der Mavic Air 2 zu den besten Drohnenkameras auf dem Markt.

    Eine Panoramaaufnahme der DJI Mavic Air 2 Drohne

    Videos werden von diesem Modell gestochen scharf und ruckelfrei aufgenommen.

    Die Filme werden in einer maximalen Videoauflösung von 4k bei 60 FPS aufgenommen. Ein 3-Achsen-Gimbal sorgt für die Stabilisierung der Kamera auch bei rasanten Flugmanövern.

    DJI Mavic Air 2 macht kreative Luftaufnahmen mit intelligenten, automatischen Aufnahmemodi

    Der Drohne wurden vom chinesischen Hersteller nur wenige Grenzen gesetzt, was intelligente, kreative und actionreiche automatische Luftaufnahmen angeht.

    ActiveTrack: 3 verbesserte Verfolgungsmodi

    Die Mavic Air 2 hat unterschiedliche Verfolgungsmodi an Bord. Während denen weicht die Drohne selbstständig Hindernissen aus, fliegt automatische Manöver und behält dabei ein Objekt (oder eine Person) im Fokus während sie filmt:

    • Spotlight: Die Drohne behält das Ziel im Blick und filmt dem beweglichen Fokus hinterher.

    • ActiveTrack: Hält das bewegliche Ziel stets in der Mitte des Bildes, auch wenn es sich hinter einem Objekt bewegt. Intelligente Sensoren finden einen Weg um Hindernisse herum, damit die Zielperson (oder Objekt) wieder im Spot ist.

    Komplizierte Actionszenen - ganz einfach mit Quickshots der DJI Mavic Air 2

    Die Drohne kann waghalsige Flugmanöver automatisch ausführen und dabei einen Kurzfilm von einer im Fokus befindlichen Person oder einem Objekt drehen.

    Folgende Flugrouten kann die Premium-Kameradrohne selbstständig ausführen:

    • Kreisen: Das Modell umkreist eine Zielperson oder ein Objekt bei gleichbleibender Höhe und Geschwindigkeit.

    • Helix: Die Mavic Air 2 steigt langsam und kontinuierlich auf und dreht dabei Kreise um das Ziel.

    • Dronie: Das unbemannte Flugobjekt fliegt rückwärts und nach oben und hat dabei stets das Zielobjekt im Fokus.

    • Asteroid: Die Drohne fliegt mit zunehmender Geschwindigkeit rückwärts und aufwärts und macht dabei ein Panoramabild am höchsten Punkt. Das Video wird dann rückwärts abgespielt und es wirkt wie ein abstürzender Asteroid auf das Zielobjekt.

    • Rocket: Die Drohne steigt langsam in eine vorbestimmte Höhe auf und die Kamera neigt sich automatisch dem ausgewählten Ziel zu.

    • Boomerang: Das Flugobjekt imitiert hierbei in etwa die Flugbahn eines Bumerangs und behält Dich dabei im Fokus.

    Die Kurzfilme werden von der App automatisch bearbeitet, anschließend kannst Du noch Filter, Effekte und Musik hinzufügen und die Mitschnitte direkt auf Social Media Kanälen teilen. 🤩

    Unsere Einschätzung und Empfehlung zur DJI Mavic Air 2

    Die Mavic Air 2 ist eine klasse Hightech Drohne und aufgrund der Flughilfen und Hindernissensoren sowohl für Anfänger als auch Profis gut geeignet.

    Die Kamera des Modells sorgt für fantastische Panoramabilder und flüssige Videos in hochauflösender Qualität.

    Mit Quickshots kannst Du automatische, intelligente Kurzfilme wie ein erfahrener Filmemacher drehen. 🎥

    Bei Amazon ansehen*

    Vorteile

    48 Megapixel Kamera

    4K Videos mit bis zu 60 Bilder pro Sekunde

    Hindernissensoren in 3 Richtungen (vorne, hinten, unten)

    Windresistenz bis zu 38 km/h Windstärke

    Schwebesensoren und Flughilfen

    6 intelligente, automatische Kurzfilme (QuickShots)

    Bis zu 34 Minuten Flugzeit

    Nachteile

    Hoher Anschaffungspreis

    EU-Drohnenführerschein aufgrund des Gewichts notwendig

    Fly More Combopaket für mehr Ausstattung kostspielig

    Welche Drohnen sind Testsieger 2021 bei Stiftung Warentest?

    Stiftung Warentest hat im Jahr 2021, elf Drohnen getestet (hier gehts zum Artikel).

    Darunter befanden sich Modelle von den beliebtesten Herstellern wie DJI, Parrot, Holy Stone, Hubsan und Xiaomi.

    Bei den Tests vom renommierten Prüfinstitut standen folgende Kategorien im Vordergrund:

    • Fliegen (Steuerung, Flugdauer, Lautstärke),

    • Kamera (Bild- und Videoqualität, Handhabung und Bedienung der Kamera),

    • Handhabung (Inbetriebnahme, Lieferumfang und Verfügbarkeit von Ersatzteilen, Anleitung und täglicher Gebrauch),

    • Sicherheit und Haltbarkeit (Verarbeitung, elektrische Sicherheit und Verhalten bei leerem Akku).

    Das Ergebnis der Untersuchung:

    Es gibt große Unterschiede zwischen den Drohnen, was Kameraqualität, Flugverhalten und automatische Funktionen (wie Return-to-Home oder Verfolgungsmodi) angeht.

    Nur die Testsieger von DJI und die Parrot Anafi Drohne schaffen es in fast allen Kategorien zu überzeugen. 🏆

    Das sind die Testsieger 2021

    Platz 1: DJI Air 2S 🥇

    Dieses Modell überzeugte in allen Testkategorien mit den Noten “sehr gut” und bekam die Gesamtnote: 1,3 (sehr gut). 🏆

    Lediglich die Teilkategorie “Datenverhalten der App” wurde bemängelt. Diese Untersuchung hat allerdings keine Gewichtung bei der Gesamtnote.

    Das sind die Einzelbewertungen der DJI Air 2S Drohne:

    • Gesamturteil 1,3 (sehr gut)

      • Fliegen: 1,2 (sehr gut)

      • Kamera: 1,2 (sehr gut)

      • Handhabung: 2,0 (gut)

      • Sicherheit und Haltbarkeit: 1,1 (sehr gut).

    Platz 2: DJI Mavic Air 2 🥈

    Die Mavic Air 2 ist der Vorgänger der DJI Air 2S und hat im Test genauso gut abgeschnitten! Dementsprechend bekam die Drohne ebenfalls das Gesamt-Qualitätsurteil: 1,3 (sehr gut). 🏆

    Auch bei diesem Modell wurde logischerweise das Datensendeverhalten der App als “kritisch” eingestuft. Beide Produkte verwenden die DJI Fly App.

    Das sind die Bewertungen der DJI Mavic Air 2 in den einzelnen Kategorien:

    • Gesamtnote: 1,3 (sehr gut)

      • Fliegen: 1,2 (sehr gut)

      • Kamera: 1,2 (sehr gut)

      • Handhabung: 2,0 (gut)

      • Sicherheit und Haltbarkeit: 1,1 (sehr gut)

    Platz 3: Parrot Anafi 🥉

    Die Drohne vom französischen Hersteller Parrot hat bei den Tests von Stiftung Warentest ebenfalls überzeugt und schafft es mit einer Gesamtwertung von 1,8 (gut) auf Platz 3. 🥉

    Das sind die Bewertungen des Prüfinstituts in den einzelnen Teilbereichen:

    • Gesamtnote: 1,8 (gut)

      • Fliegen: 2,1 (gut)

      • Kamera: 1,8 (gut)

      • Handhabung: 1,8 (gut)

      • Sicherheit und Haltbarkeit: 1,1 (sehr gut)

    Getestete Drohnen bei Stiftung Warentest 2021 im Vergleich

    In nachfolgender Tabelle findest Du die Ergebnisse aller getesteten Drohnen von Stiftung Warentest (2021). 👇

    Die Vergleichstabelle der getesteten Drohnen

    Modelle:

    DJI Air 2S

    DJi MAvic Air 2

    Parrot Anafi

    Hubsan Zino 2+

    Fimi X8 SE 2020

    Holy Stone HS720E

    Dji (Mavic) Mini 2

    Conrad / Reely GeNii Mini

    Eachine E520S

    Revell Icon

    Ryze Tech Tello

    Gesamtnote &

    Bewertung

    1,3 (sehr gut)

    1,3 (sehr gut)

    1,9 (gut)

    2,1 (gut)

    2,2 (gut)

    3,8 (ausreichend)

    1,9 (gut)

    3,7 (ausreichend)

    3,7 (ausreichend)

    4,5 (ausreichend)

    4,5 (ausreichend)

    Fliegen

    1,2 (sehr gut)

    1,2 (sehr gut)

    2,1 (gut)

    2,4 (gut)

    2,0 (gut)

    3,8 (ausreichend)

    2,0 (gut)

    3,7 (ausreichend)

    3,5 (befriedigend)

    4,5 (ausreichend)

    4,5 (ausreichend)

    Kamera

    1,2 (sehr gut)

    1,2 (sehr gut)

    1,7 (gut)

    2,2 (gut)

    2,7 (befriedigend)

    3,8 (befriedigend)

    1,9 (gut)

    3,5 (befriedigend)

    4,4 (ausreichend)

    5,0 (mangelhaft)

    4,5 (ausreichend)

    Handhabung

    2,0 (gut)

    2,0 (gut)

    1,8 (gut)

    1,9 (gut)

    2,0 (gut)

    1,7 (gut)

    2,1 (gut)

    2,8 (befriedigend)

    2,8 (befriedigend)

    2,9 (befriedigend)

    2,6 (befriedigend)

    Sicherheit &

    Haltbarkeit

    1,1 (sehr gut)

    1,1 (sehr gut)

    1,1 (sehr gut)

    1,2 (sehr gut)

    1,1 (sehr gut)

    3,2 (befriedigend)

    1,3 (sehr gut)

    3,6 (ausreichend)

    3,5 (befriedigend)

    1,8 (gut)

    1,2 (sehr gut)

    Abfluggewicht

    in Gramm

    590

    573

    322

    916

    768

    492

    236

    247

    241

    78 86

    Flugdauer pro

    Akku (in Min)

    26

    26

    22

    20

    26 21

    25

    17

    12 9 11

    Hindernissensoren

    Return to Home

    Verfolgungsmodi

    Kamerawinkel

    90°

    80°

    90°

    80°

    70°

    80°

    75°

    100°

    135°

    55°

    85°

    Auflösung (in Megapixel)

    20

    48 21 12 12

    83

    12 12 8 1 5

    Höchstgeschwindigkeit

    (in Kilomter pro Stunde)

    68

    68

    45 45

    62

    30

    57

    18 15 18 25

    Haftpflichtversicherung & Drohnenführerschein

    ✅/✅

    ✅/✅

    ✅/✅

    ✅/✅

    ✅/✅

    ✅/✅

    ✅/❌

    ✅/❌

    ✅/❌

    ✅/❌

    ✅/❌

    Drohnen registrierung erforderlich?

    Zum Angebot

    Angebot* Angebot* Angebot* Angebot* Ansehen*

    Wie testet Stiftung Warentest Drohnen?

    Stiftung Warentest untersucht die Drohnen auf verschiedene Eigenschaften, die dann mit einer unterschiedlich hohen Gewichtung in die Gesamtnote einfließen:

    • Fliegen (Manuell, automatisch, Flugdauer/Minuten und Geräuschentwicklung) macht in der Gesamtwertung 35 % der Note aus.

    • Kamera (Bild- und Videoqualität, Handhabung der Kamera) trägt ebenfalls mit 35 % zur Endnote bei.

    • Handhabung (Anleitung, Inbetriebnahme, täglicher Gebrauch und Verfügbarkeit von Ersatzteilen) macht 20 % vom Gesamturteil aus.

    • Sicherheit und Haltbarkeit (Elektrische Sicherheit, Verhalten bei leerem Akku und Verarbeitung) trägt zu 10 % zum Qualitätsurteil bei.

    Testkriterium Fliegen

    Das Fliegen ist wohl einer der wichtigsten Aspekte von Drohnen. 🛫

    Hierbei wurden die Modelle von drei erfahrenen Piloten und zwei Anfängern auf unterschiedliche Flugverhalten geprüft.

    Dabei wurde zwischen manueller Steuerung und den selbstständigen Flugmodi unterschieden.

    Zusätzlich wurde die Akkulaufzeit und die Lautstärke der Drohnen gemessen. 🔊

    Höchstgeschwindigkeit

    Die besten Drohnen fliegen laut dem Test von Stiftung Warentest bis zu 68 Kilometer schnell und die kleineren Mini-Drohnen unter 250 Gramm bis zu 30 Km/h.

    Die Geschwindigkeiten sind für die wendigen Fluggeräte extrem schnell und bei Vollgas, benötigst Du höchste Konzentration auf die Flugbahn der Drohne.

    Zusätzlich musst Du den Fokus stets auf der Drohne haben, denn bei der hohen GEschwindigkeit kann man die Geräte schnell aus dem Blickfeld verlieren.

    Ebenfalls solltest Du immer die Sicht der Drohne beachten, es ist erstaunlich wie einfach man die Höhe von Objekten aus der Entfernung falsch einschätzen kann.

    Der Smart-Home-Fox schaut stets auf das Smartphone bevor er die Drohne über ein Hindernis fliegen lässt um die Höhe nicht zu unterschätzen

    Flugautomatik: Return to Home / Hindernisse und

    Die guten Modelle sind mit zahlreichen, hilfreichen Flughilfen und Automatismen ausgestattet.

    Die Testsieger kehren automatisch auf Knopfdruck (oder bei bedrohlich leerem Akkustand) zum Startpunkt zurück.

    Außerdem sind Top-Modelle mit Sensoren ausgestattet, welche Hindernisse in Flugrichtung (oder sogar in alle Himmelsrichtungen) erkennen. 🧭

    Dementsprechend kann die Drohne sie selbstständig umfliegen und kehrt sicher auf eigenem Wege zum Ausgangspunkt zurück.

    Manche Modelle sind so intelligent, dass sie Flugverbotszonen meiden, umfliegen oder in einer Flugverbotszone gar nicht erst starten. 🚫

    Zusätzlich kannst Du den Premium Drohnen ein Objekt oder eine Person als Fokus zuweisen. Die Quadrocopter folgen dann dem Ziel und machen Aufnahmen und Videos im Verfolgungsmodus.

    Für dieses Feature sind Hindernissensoren besonders hilfreich, da das Fluggerät selbstständig das Zielobjekt verfolgt. 🚁

    Testkriterium: Kamera

    Das wohl zweitwichtigste Argument einer Drohne und deshalb auch von Stiftung Warentest mit 35 % hoch gewichtet, ist die Kameraqualität. 📷

    Bei dieser Kategorie haben die Experten vom renommierten Prüfinstitut die Qualität der Aufnahmen und Videos untersucht.

    Ebenfalls wurde die Steuerung/Handhabung der Kamera (vom Controller oder der APP) getestet. 🎥

    Wichtig: Ein verstellbarer Winkel der Kamera

    Eine bewegliche Kamera ist darum wichtig, weil Du je nach Motiv die Kamera selbstständig drehen kannst, ohne das Fluggerät dafür ausrichten zu müssen.

    Mit einem verstellbaren Winkel von 90° machst Du grundlegend nichts falsch.

    Die getesteten Drohnen sind bis auf wenige Ausnahmen mit einem verstellbaren Radius von 80-90 ° ausgestattet. 📐

    Kameraqualität: Auflösung (Bild, Video und Bilder pro Sekunde)

    Drohnen sollen möglichst leicht und beweglich sein, dementsprechend sind keine großen Fotoapparate an den Fluggeräten zu finden. 📸

    Die Kamera der DJI Mavic 1 Pro Drohne

    Trotzdem können diese mini Kameralinsen gestochen scharfe und kontrastreiche Aufnahmen und ruckelfreie Videos in höchster Auflösung machen.

    Eine Bildauflösung zwischen 12 und 20 Megapixel reicht im Grunde schon aus, um optimale Fotos schießen zu können. 🌄

    Eine schöne und gut belichtete Landschaftsaufnahme der DJI Mavic Pro 1 Drohne

    Zum Vergleich: die Primärkamera des iPhone 11 hat ebenfalls (“nur”) 12 Megapixel samt kleinem Bildsensor an Bord und macht großartige Aufnahmen.

    Die Kameraqualität unterscheidet sich allerdings noch recht stark bei den unterschiedlichen Herstellern und Modellen.

    Besonders bei leichten Mini Drohnen (unter 250 Gramm) solltest Du genauer auf die Kameraeigenschaften acht geben. 📃

    Testkriterium: Handhabung

    Bei diesem Kriterium wurden die Testobjekte auf den alltäglichen Gebrauch und die Inbetriebnahme getestet.

    Des Weiteren wurde auch die Anleitung auf Verständlichkeit untersucht.

    Ein anderer wichtiger Punkt war die Verfügbarkeit von Ersatzteilen, da bei Drohnen gerne mal die ein oder andere Kleinigkeit bei einer ungewollten Kollision kaputtgehen kann. 🎆

    Im Lieferumfang der Maginon QC 90 Drohne befinden sich auch Ersatzteile wie Rotorblätter und ein passender Schraubenzieher zum wechseln der Teile

    Testkriterium: Sicherheit und Haltbarkeit

    Hierbei wurde die Verarbeitung und Qualität der Drohnen und ihre elektrische Sicherheit unter die Lupe genommen. 🔍

    Ein sehr wichtiger Aspekt, der auch unter die Kategorie Sicherheit gefallen ist: das Verhalten der Quadrokopter bei sich leerendem Akku.

    Kehrten die Modelle rechtzeitig zum Ausgangspunkt zurück? Führten die Fluggeräte eine Notlandung durch, bevor der Akku leer ging?

    Dieser Punkt war mit gerade mal 10 % unserer Meinung nach ein wenig zu niedrig in der Gesamtwertung der Stiftung Warentest bewertet.

    Testkriterium: Datensendeverhalten der App

    Dieses Testkriterium von Stiftung Warentest ist mit einer Gewichtung von 0 % in die Gesamtnote eingeflossen.

    Hierbei wurden die Apps danach untersucht, wie viele private und unnötige Daten an den Hersteller/Betreiber der App weitergegeben wurden.

    Das sind die Alternativen zu den von Stiftung Warentest getesteten Drohnen

    Es gibt derweil zahlreiche Hersteller, die Drohnen bauen. Dementsprechend ist der Markt leicht an Produkten überfüllt.

    Wir haben für Dich die besten alternativen Quadrocopter getestet und zusammengestellt. 👇

    DJI Mini 3 Pro - die beste Mini Drohne

    Die DJI Mini 3 Pro gibt es seit Mai 2022 in Deutschland zu kaufen. Sie ist unser Testsieger im Bereich der Mini Drohnen.

    Mit einem Abfluggewicht von gerade mal 249 Gramm, benötigst Du für das Hightech Premiummodell nicht mal einen Drohnenführerschein.

    Das sind weitere Top-Features der DJI Mini 3 Pro Drohne:

    • Hindernissensoren nach Vorne und Hinten

    • ActiveTrack - automatischer Verfolgungsmodus

    • MasterShots - Erstellt selbstständig einen durch den Nutzer angepassten Kurzfilm

    • 48 Megapixel Kamera

    • Videos in 4K und 60fps (Bilder pro Sekunde) und im Slow-Motion Modus bis zu 120 fps

    • Bis zu 34 Minuten FLugzeit (pro Akku)

    • Schwebesensoren und Flughilfen sorgen für eine Menge Flugspaß auch bei Anfängern.

    Die DJI Mini 3 Pro Drohne schwebt im Test

    Übrigens haben wir die besten Mini Drohnen getestet, welche das sind und was die besonderen Vorteile der Modelle sind, erfährst Du in unserem Übersichtsartikel.

    Weitere Alternative: Xiaomi FIMI X8 Mini

    Die Fimi X8 Mini Drohne ist ein gutes Konkurrenzprodukt zum Marktführer DJI und als Mini-Drohne (unter 250 Gramm Gewicht) brauchst Du dafür nicht mal einen Führerschein. 👍

    Das Modell hat zahlreiche gute Eigenschaften wie:

    • Automatische Start- und Landevorgänge sowie Return to Home Funktion

    • 5 Spezielle automatische Aufnahmemodi

    • 249g Gewicht - erfordert keinen EU-Drohnenführerschein

    • 12 Megapixel Kamera

    • Videos in 4K Full HD Qualität

    • 3-Achsen Gimbal sorgt für Stabilität bei beweglichen Aufnahmen

    • Verhältnismäßig günstiger Preis

    Die Xiaomi FIMI X8 Mini Drohne schwebt im Test

    Weitere günstige Alternative: RUKO F11 Gim2

    Die RUKO F11 ist mit ca. 560 Gramm Abfluggewicht etwas schwerer und erfordert daher einen EU-Drohnenführerschein. 📝

    Dafür ist dieses Modell deutlich Wind resistenter und kann Windgeschwindigkeiten der Stärke 6 (bis zu 49 km/h) widerstehen und sich trotzdem stabil in der Luft halten. 🍃

    Weitere tolle Features des Quadrocopters:

    • 8 Megapixel Kamera sorgt für Videoaufnahmen in 4K Full-HD Qualität

    • Automatische “Return to Home” Funktion

    • Gimbal sorgt für Stabilisierung der Kamera im Flug

    • Automatische Flug- und Verfolgungsmodi

    • 2 Akkus mit jeweils bis zu 25 Minuten Flugdauer

    • Gutes Preis-Leistung-Verhältnis

    Die RUKI F11 Gim2 Drohne im Test

    Die Alternative für Profis: DJI Mavic 3

    Die DJI Mavic 3 lässt auch die Herzen der erfahrenen Drohnenpiloten höher schlagen, denn das Premium Modell hat nur Hightech mit an Bord. 🚀

    Dementsprechend wiegt sie mit knapp 900 Gramm auch etwas mehr und benötigt daher einen EU-Drohnenführerschein. ⚠️

    Außerdem schlägt sich die hohe Qualität und technische Ausstattung auch etwas mehr auf den Preis aus…

    Aber dafür hat das Modell wirklich das Beste von Besten:

    • Dual-Kamera mit 20 Megapixel und Zoom-Funktion

    • Videos in 5,1K Auflösung mit 60 FPS und 4K Qualität mit bis zu 120 Bildern pro Sekunde!!

    • Flugzeit bis zu 46 Minuten

    • Hinderniserkennung in alle Himmelsrichtungen

    • MasterShots (Automatische Action-Aufnahmen) und ActiveTrack (Verfolgungsmodi)

    • Sichere und schnelle Übertragung zwischen Controller oder Smartphone App bis zu 15 km (FCC) bzw. 8 km (CE) Distanz

    • Interner Speicher (8 Gigabyte) und Speicherkartensteckplatz zur Erweiterung

    Dieser Quadrocopter eignet sich sowohl für erfahrene Drohnenpiloten, Filmemacher und ebenfalls für Anfänger.

    Wir haben die besten Drohnen für Anfänger getestet, worauf es bei diesen Modellen ankommt, kannst Du in unserem Erfahrungsbericht nachlesen. 🤓

    Die DJI Mavic 3 Pro Drohne im Test

    Warum Drohnen und was sind die Vorteile der modernen Geräte?

    “Über den Wolken… muss die Freiheit wohl grenzenlos sein…” 🎶 (gesungen von Reinhard Mey).

    Warum nicht einfach selbst nachsehen? Drohnen machen Dir diese Erfahrung möglich und Du kannst als Pilot eines unbemannten Flugobjekts dem Gefühl des Fliegens näher kommen. 🚁

    Außerdem kannst Du auch noch fantastische Aufnahmen von Landschaften, Objekten und Personen machen aus Blickrichtungen, die andernfalls unerreichbar erscheinen

    … Last but not least, das ganze macht verdammt viel Spaß und ist ziemlich cool! 😎

    Es gibt zahlreiche Vorteile von Drohnen, sowohl im privaten, als auch im gewerblichen Bereich. Welche das sind, erfährst Du in den nachfolgenden Abschnitten. 👇

    Luftbildaufnahmen leicht gemacht

    Drohnen können Aufnahmen aus einer für den Menschen unerreichbaren Perspektive machen.

    Dafür sind die modernen Modelle mit sehr guten Kameras ausgestattet, die Du auch noch per Controller ausrichten kannst.

    Das ermöglicht Dir Fotomotive, Panoramaaufnahmen und Möglichkeiten, die davor für Dich unmöglich erschienen. 🏞️

    Eine Panoramaaufnahme von einer Landschaft von der DJI Mavic 3 Drohne

    Videos und actionreiche Kurzfilme aus der Luft

    Neueste Kameradrohnen können selbstständig Menschen und Objekten (Auto, Motorrad, Fahrrad etc.) folgen und dabei großartige Videoaufnahmen machen.

    Das beste dabei: Auch bei hohen Geschwindigkeiten sind die Videos unverwackelt und gestochen scharf. 📹

    Dafür sorgt ein sogenannter Gimbal der die Kamera des Geräts auch bei rasanter Action stabilisiert. 🐎

    Der 3-Achs-Gimbal der Xiaomi FIMI X8 Mini Drohne

    Zusätzlich sind die Drohnen mit automatischen “Trickshots” (spezielle Filmszenen) versehen.

    So können sie Dich umkreisen, die Höhe wechseln, von Dir wie eine Rakete abheben oder auf Dich hinabstürzen oder automatisch gesetzte Wegpunkte per GPS anfliegen.

    Automatische Flugmanöver können für die Drohne gefährlich sein. Achte darauf, dass das Modell eine freie Flugbahn hat, wenn sie nicht mit Hindernissensoren ausgestattet ist.

    Werte Deine Social Media Präsenz auf

    Mit Hilfe von Drohnen kommst Du an spezielle Aufnahmen von Dir, die Dich von den üblichen Selfies und Standard Bildmotiven deutlich absetzen.

    Wenn Du Deine sportlichen Erfolge oder Deinen privaten Lifestyle gerne auf Social Media Kanälen (wie Instagram, Facebook, TikTok etc.) teils, kannst Du mithilfe der Flugobjekte das Influencer-Dasein ein wenig revolutionieren. 🕺💃

    Verschiedene Modelle haben sogar ein extra “Social Media Aufnahmemodus” und erstellen die Aufnahmen und Videos direkt in einem geeigneten Format.

    Erlebe das Gefühl vom Fliegen und Nervenkitzel durch Geschwindigkeit

    Es macht einfach unglaublich viel Spaß, die Drohne mit rasanter Geschwindigkeit durch die Lüfte zu jagen! 🚁

    Die unbemannten Flugobjekte können sehr rasch werden. Die schnellsten Modelle erreichen Geschwindigkeiten von fast 100 km/h. 🏎️

    Besonders Mini Drohnen und Mini Quadrocopter können rapide fliegen, da sie auf unnötiges Gewicht verzichten.

    Wie ein Vogel kannst Du waghalsige Flugmanöver ausführen und mithilfe der Cockpit-Kameraperspektive, den Nervenkitzel aus erster Hand miterleben.

    Trete einer riesigen Community bei, fliege Rennen und behaupte Dich mit Deiner Drohne bei Wettbewerben gegen andere Piloten. 🏁

    Für noch mehr Action kannst Du eine “First-Person-Brille” (FPV-Brille) oder eine VR-Brille aufziehen und Dich somit direkt ins Cockpit der Drohne versetzen. 🚀

    Drohnen in Bildungseinrichtungen und Lehrplänen

    Universitäten und Bildungseinrichtungen haben den Vorteil für Drohnen ebenfalls für sich gewonnen. 👨‍🏫

    Immer mehr Lehrpläne (Beispiel: Informatik, Programmieren sowie Bauingenieurwesen) und Projekte binden den Einsatz der unbemannten Flugobjekte in die Unterrichtseinheiten ein.

    Lerne den Zustand Deiner Immobilien von einer ganz anderen Seite kennen

    Du besitzt Grundstücke, Immobilien, Warenhäuser und Produktionshallen und möchtest den Zustand:

    • des Daches,

    • der Rinnen,

    • der Fassade und

    • des Gebäudes überprüfen?

    Mit Drohnen ist das heutzutage gar kein Problem mehr! Starte das Flugobjekt im Handumdrehen und scanne Deine Immobilie Stück für Stück ab! 🏙️

    Beachte hierbei die Richtlinien hinsichtlich Datenschutz von dritten Personen und anderen Grundstücken. 🧑‍⚖️

    Drohnen im gewerblichen Bereich

    Drohnen sind mit einer Vielzahl an Funktionen ausgestattet und ermöglichen daher auch ein großes Einsatzgebiet.

    Deshalb haben die wendigen und robusten Quadro- und Multikopter im gewerblichen Bereich immer mehr Einzug gehalten.

    Besonders interessant sind die unbemannten Flugobjekte bereits heute in folgenden Einsatzgebieten:

    • Film & Fotografie 📸📹,

    • Design und Social Media (Influencer) 🕺💃,

    • Werbung und Marketing 📺,

    • Architektur und Planung 🏗️🗼,

    • Landschaftsplanung, Landwirtschaft- und Stadtentwicklung 🧑‍🌾.

    Im Grunde sind unseren Erfahrungen nach, den Möglichkeiten nur wenig Grenzen gesetzt.

    Große Unternehmen planen beispielsweise, das Lieferbusiness mit unbemannten Drohnen zu revolutionieren. 📦

    Achtung: Für Drohnen im gewerblichen Einsatz gelten andere und zusätzliche Bestimmungen. Bitte informiere Dich im Internet oder bei den zuständigen Behörden darüber. ⚠️

    Drohne kaufen - darauf solltest Du achten!

    Da es zahlreiche Drohnen auf dem Markt gibt und sie sich in vielerlei Hinsicht voneinander unterscheiden, gibt es vor dem Kauf einige Kriterien, die Du beachten solltest.

    Auch Stiftung Warentest hat gravierende qualitative Unterschiede in den Labortests feststellen können.

    Und das haben die Experten von Smart-Home-Fox auch, denn wir haben ebenfalls zahlreiche Drohnen getestet und miteinander verglichen.

    Diese Kriterien solltest Du vor einem Drohnen-Kauf besonders beachten:

    • Flughilfen, Schwebehilfen, Windresistenz und Hindernissensoren

    • Kameraqualität und Gimbal

    • Flugdauer, Geschwindigkeit, maximale Hohe und Entfernung

    • Gibt es Ersatzteile und welches zusätzliche Zubehör sorgt für ein besseres Flugerlebnis?

    • Größe und Gewicht des Modells

    • Preis - Leistungsverhältnis

    In unserer nachfolgenden Kaufberatung erfährst Du im Detail, worauf es bei den einzelnen Eigenschaften ankommt und welche Modelle die besten auf den jeweiligen Gebieten sind. 🧐

    Drohnen mit Hindernissensoren und Flughilfen

    Moderne Drohnen sind eigentlich überwiegend mit einigen nützlichen Flughilfen ausgestattet.

    Das ist auch gut so, denn ein Fluggerät ohne Schwebesensoren, Hindernissensoren und ausgleichender Windresistenz lässt sich selbst für erfahrene Piloten nur schwer steuern.

    Die wichtigsten Schutzmechanismen sind:

    • Schwebe- und Hindernissensoren. ✅

    Mithilfe von Detektoren an der Unterseite des Modells wird der Abstand zum Boden gemessen und überwacht.

    Sensoren an der Unterseite der DJI Drohne

    Bei einer ebenerdigen Fläche erkennt die Drohne das Hindernis ebenfalls als einen sicheren Landeplatz und landet auf Wunsch an dieser Stelle. 🅿️

    Hindernissensoren sind bisher noch ein wenig für Premium-Modelle vorgesehen.

    Die Hindernissensoren der DJI Mini 3 Pro Drohne sind eingekreist

    Diese Messfühler erkennen auch kleinere Hindernisse je nach Flug- und Himmelsrichtung und gehen einer Kollision automatisch aus dem Weg.

    Dieses Feature ist besonders für unerfahrene Piloten vorteilhaft. 👍

    Du solltest Dich aber nicht gänzlich auf die Sicherheitssensoren verlassen, da kleine Objekte wie dünne Äste, Stromleitungen oder Drähte unter dem Radar bleiben könnten… 🎆

    Windresistenz

    Nahezu alle modernen Drohnen können sich selbstständig und ruhig in der Luft halten.

    Je nach Windverhältnissen gleichen die Fluggeräte Seitenwinde einfach aus und halten sich trotzdem waagerecht in der Luft. 🚁

    Leichte- und Mini-Drohnen haben es allerdings etwas schwerer, gegen hohe Windstärken anzukämpfen.

    In der Regel können die Modelle ab 500 g Gewicht, Windstärken 4-6 standhalten (das entspricht in etwa 20-38 Kilometer). 🌬️

    Kameraqualität und Gimbal

    Einer der wichtigsten Anschaffungsgründe für eine Drohne ist die Möglichkeit, damit Bilder aus oder von unerreichbaren Motiven zu machen. 🏞️

    Ein Panorama Landschaftsbild von einer DJI Mavic 1 Drohne

    Hier rückt die Kameraqualität der Modelle in den Fokus, denn es gibt ein paar wichtige Kriterien bei der Wahl zu beachten:

    • CMOS-Sensor (Kamerasensor zur Erfassung von Licht),

    • Auflösung (Megapixel),

    • RAW-Bildformat (ist das original geschossene Bild und weder komprimiert noch bearbeitet),

    • Hohe Bildrate (FPS),

    • Gimbal (dient zur Bildstabilisierung, besonders bei Filmaufnahmen in Bewegung wichtig).

    In der Regel setzen die meisten der bekannten Hersteller derweil auf CMOS-Kamerasensoren mit genügend Megapixeln (12 aufwärts).

    Allerdings ist bei dem CMOS die Größe entscheidender als die Linse an sich, da ein größerer Sensor ein breiteres Lichtspektrum einfangen kann.

    Das wirkt sich letzten Endes stark auf das Endresultat der Aufnahme aus.

    12 Megapixel sind vollkommen ausreichend für gute Bilder und von der Qualität her vergleichbar mit der Hauptkamera eines iPhone 11. 📱

    Videoauflösung und Bildrate

    Umso höher die Videoauflösung ist, desto höher sollte auch die Bildrate / Bildfrequenz sein (auch bekannt als Frames per Second, kurz FPS).

    Mittlerweile gibt es zahlreiche 4K-Drohnen auf dem Markt, diese können gestochen scharfe Videos in einer Auflösung von 4.096 x 2.160 Pixeln (Ultra HD) machen.

    Hierfür sollte das Modell eine Bildrate von mindestens 30 FPS, besser 60 FPS mitbringen. 🎞️

    Für unverwackelte Videoaufnahmen ist allerdings ein anderes, ebenso wichtiges Gadget zuständig. 👇

    Der Gimbal als “Bildstabilisator”

    Die meisten modernen Drohnen sind mit einem sogenannten Gimbal ausgestattet.

    Diese sogenannte “kardanische Aufhängunggleicht die Bewegungen der Drohne aus und hält dadurch die Kamera gerade und stabil.

    Der Gimbal der DJI Mavic 1 Pro Drohne

    Unseren Erfahrungen nach ist es nahezu unmöglich unverwackelte, bewegte Videos ohne einen Gimbal aufzunehmen.

    Wie unterscheiden sich 2-Achsen, 3-Achsen, elektronisch und mechanischer Gimbal?

    Dabei geht es um die Himmelsrichtungen, die der Bildstabilisator ausgleichen kann.

    Bei einem 3-Achs-Gimbal ist die Kamera in der Regel voll stabilisiert.

    Viele dieser Stabilisatoren haben zusätzlich eine elektronische Stabilisierung einer Achse. Das funktioniert auch bei den meisten Modellen gewissermaßen gut.

    Unseren Erfahrungen nach, ist es am besten, wenn die Drohne mit einem voll mechanischen 3-Achsen-Gimbal ausgestattet ist. ✅

    Drohnen: Flugdauer, Geschwindigkeit und maximale Reichweite

    Um möglichst viel Flugspaß haben zu können, sollte der Akku ausreichend Power parat haben.

    Natürlich hängt die durchschnittliche Akkuladung von unterschiedlichen Faktoren ab:

    • Windstärke und Wetterbedingungen,

    • Temperatur,

    • Fluggeschwindigkeit und Konstanz (ständige Höhenwechsel wirken sich auch auf den Verbrauch aus).

    In der Regel können die meisten modernen Drohnen zwischen 10 und 30 Minuten pro Akku fliegen. 🔋

    Die guten Modelle geben Dir ein akustisches Warnsignal, per App und Fernsteuerung, wenn sich der Akku einem bedrohlich niedrigen Stand nähert.

    Dementsprechend kannst Du danach den Quadrocopter sicher zurückfliegen oder das Fluggerät findet selbstständig mithilfe von GPS und der “Return-to-Home-Funktion” zum Startpunkt zurück.

    Die Ladedauer der Akkus beträgt je nach Leistung der Batterie zwischen 60 und 300 Minuten. 🕰️

    Geschwindigkeit und maximale Reichweite

    Die meisten Drohnen verfügen über unterschiedliche Modi, in der sie gesteuert werden, so erhöht sich beispielsweise im Sportmodus die maximale Geschwindigkeit um ein vielfaches. 🏎️

    Das Fluggerät lässt sich dann aber auch schwieriger steuern. 🐎

    Je nach Modell können die flinken Quadrokopter Geschwindigkeiten von 25 bis hin zu 97 km/h (ca. 27 Meter/Sekunde) schnell fliegen.

    Nur Sport- und Racing-Drohnen sind besonders leicht und erreichen deshalb solche Spitzengeschwindigkeiten.

    Bei dem Highspeed hast Du schnell mal einige hunderte Meter zurückgelegt… Aber wie sieht es mit der maximalen Reichweite aus, bei der die Drohne noch ein Steuerungssignal erhalten kann?

    Deshalb sind die hochwertigen neuen Drohnen mit unterschiedlichen Signalen mit dem Controller verbunden und können aus sehr hohen Entfernungen ohne Verzögerung gelenkt werden.

    Manche Modelle erreichen eine maximale Entfernung von bis zu 8 Kilometern und können bis zu 4 Kilometer hoch fliegen.

    Allerdings darfst Du gesetzlich in Deutschland eine Drohne nur innerhalb Deiner Sichtweite fliegen (maximal 100 Meter).

    Bereits ab kurzen Entfernungen (ca. 60-80 Metern) verliert man die kleinen Kopter aus dem Blickfeld. 🚁

    Die DJI Mavic 3 Drohne fliegt in ca. 50 Meter Höhe und ist bereits kaum sichtbar

    Zusätzliches Drohnen-Zubehör sorgt für ein noch besseres Flugerlebnis

    Das Zubehör oder der Lieferumfang bei einem Drohnen-Kauf ist ein sehr wichtiges Kriterium.

    Meistens sind folgende Basics als Grundausstattung enthalten:

    • Drohne,

    • Fernbedienung,

    • Standard Ersatzrotorblätter,

    • Controller,

    • Akku und

    • unterschiedliche Kabel.

    Mittlerweile gibt es zahlreiches Zubehör auf dem Markt, welches dein Flugerlebnis mit dem Quadrokopter gehörig verbessern kann.

    Der Smart-Home-Fox testet unterschiedliches Drohnen-Zubehör

    Unseren Erfahrungen nach ist folgendes, zusätzlich Equipment extrem hilfreich:

    • Zusätzliche Akkus und mehrfach Ladestation (am besten mit Powerbank-Funktion),

    • Schutz- und wasserdichte Reisetasche (sicheres Verstauen der Drohne und Equipment für die Reise),

    • Kompatible Speicherkarte mit genügend Speicherplatz (für hochqualitative RAW-Bildaufnahmen und Videos).

    Es gibt noch viel mehr interessante Ausrüstung, mit der Du Deinen Quadrocopter ergänzen kannst:

    • Controller mit integrierten Displays,

    • Ausgewiesene “Helikopter-Landeplätze” (werden von Drohnen leichter als sicherer Landeplatz erkannt)

    • Ersatz Rotorblätter die das Modell leiser, oder sogar schneller fliegen lassen,

    • Sogenannte ND-Filter (auch bekannt als Graufilter oder Neutraldichtefilter) sorgen für ein besseres Lichtverhältnis bei zu starker Sonneneinstrahlung,

    • Propellerschutz (besonders nützlich, wenn Du die Drohne in Innenräumen fliegen lässt)

    • VR-Brillen für den FPV-Flug (First person view),

    • Sonnenschutz für den Controller (sorgt für bessere Sicht auf dem Handy- oder Controllerdisplay bei direkter Sonneneinstrahlung)...

    Zahlreiche Unternehmen entwerfen immer mehr ausgefallenes Equipment für die unbemannten Fluggeräte.

    Hier musst Du selbst entscheiden, was für Dich und Deine Drohne am wichtigsten ist. 🚀

    DJI Drohnen gibt es mit Fly More Combo Paketen

    Der Marktführer DJI hat zu den meisten Drohnenmodellen sogenannte “Fly-More-Combo-Pakete”.

    Die enthalten weitere Akkus, Ladegeräte, Schutzcases, Ersatzpropeller und Schrauben und weiteres nützliches Zubehör.

    Natürlich sind diese Kombinationen entsprechend teurer.

    Solltest Du Dich für ein Modell von DJI entscheiden, sind diese Combo-Pakete sehr empfehlenswert und den Aufpreis wert. 👍

    Drohnen-Größe und Gewicht spielen eine rechtliche Rolle

    Die Größe und das Gewicht von Drohnen sind zwei wichtige Aspekte bei Deiner Kaufentscheidung:

    1. Das Gewicht bestimmt die gesetzliche Lage und Voraussetzungen, um die Drohne fliegen zu dürfen.

    2. Die Größe und das Gewicht spielt natürlich für die Mobilität (Reisen) ebenfalls eine Rolle.

    Das Gewicht und die gesetzlichen Regelungen

    Die gesetzlichen Regelungen für Drohnen sind wohl das wichtigste Kriterium bei dem Gewicht der Drohne.

    In der Regel gilt: Umso höher das Gewicht der Drohne, desto mehr Regelungen, Anforderungen und Einschränkungen gelten für den Betreiber.

    Hier findest Du die wichtigsten Fakten bezüglich des Gewichts und der Drohnenverordnung. 👇

    < 250 Gramm

    < 500 Gramm (ohne Klassifizierung)

    < 900 Gramm

    < 4000 Gramm

    < 25.000 Gramm

    Führerschein notwendig

    Versicherungspflichtig

    Pilotenregistrierung erforderlich

    Klasse

    C0 oder Bestandsdrohne

    C1 oder Bestandsdrohne

    C1 oder Bestandsdrohne

    C2 oder Bestandsdrohne

    C3 oder Bestandsdrohne

    Flüge erlaubt in der Kategorie

    A1 (Flüge über Personen erlaubt)

    A1 (Flüge über Personen erlaubt)

    A1 (Flüge über Personen erlaubt)

    A2 / A3 (Flüge nur in der Nähe von Personen erlaubt)

    A3 (Flüge nur in weiterer Entfernung von Menschen erlaubt)

    Alle wichtigen Informationen zu EU-Drohnenführerschein (A1 / A3) und dem EU-Fernpilotenzeugnis (A2) findest Du in unserem Erfahrungsbericht.

    Was sollte eine gute Drohne kosten?

    Je nachdem, welche Qualität und Ausstattung die Drohne mitbringen sollte, kann der Preis erheblich variieren.

    Deshalb gibt es zahlreiche Modelle in jeglichen Preiskategorien, von sehr günstig bis hin zu exorbitant teuer. 💰

    Je nach Anspruch haben wir mal versucht, die Quadrokopter in 3 Rubriken einzuteilen. 👇

    Die besten, günstigsten Drohnen

    Drohnen in diesem Preissegment sind eher als Spielzeug oder Anfängerdrohnen anzusehen.

    Damit kannst Du erste Flüge machen und Dich mit der Bedienung und Kameraführung vertraut machen.

    Allzu viel solltest Du von diesen Modellen nicht erwarten…

    Das sind die besten und günstigsten Modelle:

    Drohnen mittlerer Preisklasse

    In der mittleren Preiskategorie kannst Du durchaus gute Drohnen finden.

    Viele dieser Modelle sind klein, leicht und fallen unter die Kategorie Mini Drohnen.

    Aber sie sind bereits mit guten Eigenschaften ausgestattet:

    • Hochauflösende Kameras,

    • Mechanischer Gimbal in 2 oder 3 Achsen,

    • Flughilfen und Schwebestabilisierung

    • Automatische Flugmodi und Return-to-Home Funktionen,

    • Solide Akkuleistung.

    Hier findest Du die besten Modelle mittlerer Preisklasse:

    Die besten Drohnen sind keine Schnäppchen

    In dieser Kategorie findest Du in der Regel die besten Drohnen vom Marktführer DJI, Parrot, Xiaomi, Autel Robotics und Yuneec.

    Aber auch hier solltest Du genauer hinsehen, da sich auch diese Modelle in Kameraqualität, Flugeigenschaften, Akkulaufzeiten, Windresistenzen und zusätzlichen Features unterscheiden.

    Die meisten der Fluggeräte in dieser Preisklasse haben unseren Erfahrungen nach:

    • Gute Flugeigenschaften,

    • längere Akkulaufzeiten,

    • Kameras mit über 12 Megapixel,

    • Hindernissensoren,

    • Funktionen wie Return-to-Home und unterschiedliche Verfolgungsmodi.

    Hier findest Du unsere Favoriten in der gehobenen Preisklasse:

    Gesetzliche Bestimmungen zu Drohnen in Deutschland

    Die gesetzliche Lage zu Drohnen in Deutschland ist etwas unübersichtlich seit Einführung der neuen EU-Drohnenverordnung, denn hier unterscheidet man nach unterschiedlichen Aspekten wie:

    • Unterschiedliche Gewichtsklassen der Drohnen.

    • Ist der Quadrokopter mit einer Kamera ausgestattet?

    • Wo willst Du das Modell steigen lassen?

    • Ist die Drohne klassifiziert oder gilt sie als Bestandsdrohne?

    Aber das wichtigste zuerst:

    Du benötigst eine Haftpflichtversicherung für Deine Drohne, die die möglichen, durch das Fluggerät verursachten Schäden explizit abdeckt.

    Wir haben die besten Drohnen Versicherungen und Haftpflichtversicherungen miteinander verglichen. Alle wichtigen Infos darüber findest Du in unserem Übersichtsartikel.

    Außerdem bestimmt das Gewicht, ob Du einen Kompetenznachweis oder sogar ein Fernpilotenzeugnis (großer Drohnen-Führerschein) zum Steuern der Drohne erbringen musst.

    Alle wichtigen Informationen zu EU-Drohnenführerschein (A1 / A3) und dem EU-Fernpilotenzeugnis (A2) findest Du in unserem Erfahrungsbericht.

    Die weiteren wichtigsten Voraussetzungen, damit Du mit Deinem Quadrocopter abheben darfst, findest Du in nachfolgender Tabelle:

    Gewichtsklassen und Bestimmungen

    < 250 Gramm

    < 500 Gramm (ohne Klassifizierung)

    < 900 Gramm

    < 4000 Gramm

    < 25.000 Gramm

    Führerschein notwendig

    Versicherungspflichtig

    Pilotenregistrierung erforderlich

    Klasse

    C0 oder Bestandsdrohne

    C1 oder Bestandsdrohne

    C1 oder Bestandsdrohne

    C2 oder Bestandsdrohne

    C3 oder Bestandsdrohne

    Flüge erlaubt in der Kategorie

    A1 (Flüge über Personen erlaubt)

    A1 (Flüge über Personen erlaubt)

    A1 (Flüge über Personen erlaubt)

    A2 / A3 (Flüge nur in der Nähe von Personen erlaubt)

    A3 (Flüge nur in weiterer Entfernung von Menschen erlaubt)

    EU-Fernpilotenzeugnis (großer Drohnenführerschein) erforderlich

    ✅ für Kategorie Open A2 und A3 (flüge in Menschennähe erlaubt)

    (bis Drohnengewicht von 2 kg) ✅

    Hier sind noch ein paar weitere Vorschriften, die Du beachten musst:

    • Du darfst nur in Deiner Sichtweite fliegen (das sind in der Regel um die 70-100 Meter Entfernung)

    • Du darfst nicht höher fliegen als 120 Meter

    • Wohn und Naturschutzgebiete dürfen nicht überflogen werden,

    • Von Flughäfen, Autobahnen und kritischer Infrastruktur muss ein Sicherheitsabstand von 1,5 km eingehalten werden.

    • Weitere Verbotszonen sind: Industrie- und Stromkraftwerke sowie Stromtrassen, Krankenhäuser, Justizvollzugsanstalten, Unfallorte und Katastrophengebiete, militärische Anlagen und, sofern behördlich nicht erlaubt, große Menschenansammlungen.

    Dieses kurze Video der “Europäischen Agentur für Flugsicherheit” (EASA) fasst das ganze nochmal verständlich und mit ein wenig Humor zusammen: 🎬

    Es gibt ein fantastisches Smartphoneprogramm, welches Dir auf einer umligenden Karte anzeigt, ob und wo Du Deine Drohne fliegen lassen darfst. Außerdem sind alle Flugverbotszonen in Deiner Umgebung ausgewiesen.

    Unsere Empfehlung: Die AirMap, für Android und iOS Smartphones kostenlos zum Download. 📱

    Unser Fazit zu den Testsiegern des Drohnen-Tests der Stiftung Warentest

    Stiftung Warentest hat 11 Drohnen unterschiedlicher Gewichts-, Preis- und Qualitätsklassen getestet.

    Einige Modelle von DJI und Parrot haben das Qualitätsurteil “sehr gut” oder “gut” erhalten und konnten aufgrund toller Kameraqualität und automatischen Flugeigenschaften und Sicherheitsfeatures überzeugen. 🚁

    Aber das renommierte Prüfinstitut bemängelt unter anderem die hohen Qualitätsunterschiede unter den verschiedenen Herstellern und Modellen.

    Außerdem sind die getesteten Quadrocopter nicht die neuesten Produkte und haben sich seit dem Test nochmal gehörig verbessert. 🚀

    Wir von Smart-Home-Fox haben stellen die aktuellsten Drohnen auf den Prüfstand und können Dir deshalb die besten Alternativen zu den Testsiegern der Stiftung Warentest empfehlen.

    Noch mehr zum Thema

    • Sind Drohnen Wasserfest?


      Die meisten Drohnen sind in der Regel nicht Wasserfest und sollten deshalb keinesfalls bei Regen und Sturm geflogen werden.

      Ebenfalls solltest Du vorsichtig bei Tiefflügen über Wasser sein, da viele Modelle Probleme haben, die blaue Flüssigkeit als “Boden” zu erkennen.

    • Gibt es Drohnen mit Nachtsicht und Wärmebildkameras?


      Ja, es gibt einige Modelle mit Wärmebildkameras auf dem Markt. In der Regel sind sie aber erheblich teurer als vergleichbare Kopter ohne Wärmebildtechnologie.

      Die Anwendungsgebiete unterscheiden sich ebenfalls, da diese Technik im alltäglichen Drohnen Gebrauch kaum Anwendungen findet.

      Die wichtigsten Branchen für Drohnen mit Infrarotkameras sind:

      • Polizei (um vermisste oder entflohene Personen leichter und schneller orten zu können)

      • Immobilien (Inspektionen um unnötige Wärmelecks aufzudecken)

      • Feuerwehr (zur Feststellung und Bekämpfung der Brandherde)

      • Jagd (Ortung von Wild)

    • Sind Drohnen Wind resistent?


      Moderne Drohnen ab einer Gewichtsklasse von 500 Gramm aufwärts und mit Schwebesensoren sowie Flughilfen sind durchaus Wind-resistent.

      Aber auch einige kleine Mini-Drohnen mit einem Gewicht von unter 250 Gramm können gewisse Brisen aushalten.

      Die besten Geräte widerstehen Windstärken 5-6 und können trotzdem wie eine 1 in der Luft stehen.

      Allerdings geht das auf Kosten der Akkulaufzeit, da die Seitenwinde und Böen entsprechend ausgeglichen werden müssen.

    Alex

    Wir atmen bis zu 20.000 mal am Tag. Daher ist saubere Luft für mich ein absolutes Muss. Aus diesem Grund habe ich mich dazu entschieden, Luftreiniger zu testen. Ich stelle die cleveren Geräte auf die Probe und teile meine Erfahrungen sehr gerne mit Dir.

    Warum Du uns vertrauen kannst

    > 150 Produkte getestet

    3,384 Stunden Recherche

    >5 Millionen Leser, die uns vertrauen

    Kompetentes Team

    Smart Home Fox ist europaweit vertreten

    > 1 Million geschriebener Wörter

    > 5 Million zufrieden Leser Pro Jahr

    Dies könnte Dich auch interessieren…

    *Affiliate-Links: Beim Kauf über Links auf dieser Seite erhalten wir ggf. eine Provision vom Händler. Affiliate-Links sind keine Anzeigen: Unsere redaktionelle Berichterstattung ist grundsätzlich unabhängig vom Bestehen oder der Höhe einer Provision.